Deutsche Minderheit

Alle sind da: Die Schule kann beginnen

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Klassenlehrerin Gabriele Ferge (r.) und Fachlehrerin Pia Frank mit den Nulltklässlern: Hintere Reihe v. l.: Frederik Byriel Seeberg, Johan Wedderkopp Holm, Isabella Sophia Ahrnkiel Bosack, Finja Könnecke, Anders Klein Jensen, Viola Tabea Holder, Max Bamberg Olesen, Leon Anker Rosendahl, Eva Quitzow Hansen. Vordere Reihe v. l.: Josefine Breum Søberg, Kate Bruun Richard, Frida Lagoni, Medina Isabella Jamalian, Sophie Brandt Eriksen, Cedric Jerome Jürgensen, Sander Grydholdt Knudsen Foto: Karin Riggelsen

Deutsche Schule Hadersleben: Stimmungsvolle Einschulung von sieben Jungen und neun Mädchen: Maskottchen Bodo auch dabei

Am Mittwoch sind in der Deutschen Schule Hadersleben (DSH) 16 Kinder in der Klasse Null eingeschult worden. Schulleiterin Maria Harbo hieß, zusammen mit Klassenlehrerin Gabriele Ferg und dem stellvertretenden Schulleiter Piet Schwarzenberger, die Neuen willkommen. Begleitet von ihren Eltern und Großeltern, versammelten sich die sieben Jungen und neun Mädchen im Musikraum. Die Erst- und Viertklässler hatten mit ihren Lehrerinnen ein schönes Rahmenprogramm vorbereitet, und sie ebneten den Kleinen den Weg in den Schulalltag. Sechstklässlerin Antonia Fuglsang begeisterte außerdem mit ihrem Gitarrenspiel. Nach dem Namensaufruf stellte die Schulleiterin fest: „Alle sind da! Dann kann die Schule beginnen.“

Der zweite Teil des „großen Tages“ wurde im Klassenzimmer ausgetragen. Nachdem die Erwachsenen sich zum Kaffeetrinken zurückgezogen hatten, traute sich das diesjährige Maskottchen aus seinem blauen Koffer. Gabriele Ferg bereicherte die Klassengemeinschaft mit einem kleinen Schwein namens Bodo. Das Plüschtier wird die „Bauernhof-Klasse“, die das Thema Landwirtschaft im Fokus behält, begleiten.

Mit Feuereifer dabei

Das Kennenlernen verlief herzlich. Die Klassenlehrerin, gut unterstützt von Fachlehrerin Pia Frank, hatte spannende Aufgaben vorbereitet. Zeichnungen ausmalen und die neuen Hefte mit Namen versehen: Die Kinder machten sich mit Feuereifer an die Aufgabe und lernten zugleich, wie man sich zu Wort meldet. Auf die Schnelle lernten sie auch einen kleinen Spruch, den sie voller Stolz ihren Familienmitgliedern vortragen konnten. Danach überreichte Gabriele Ferg die lang ersehnten Schultüten. Noch etwas schüchtern, mal auf Deutsch, mal auf Dänisch, bedankten sich die Jungen und Mädchen für die Tüten, die ihre Eltern gebastelt hatten. Zum Abschluss erhielten die Erwachsenen praktisches Wissen über Schulalltag und Veranstaltungen.

Stefani und Peter Søbergs Tochter Josefine gehörte zu den Einschulungskindern. „Wir haben vorab mit den anderen Eltern Schultüten gebastelt. Dann lernt man sich kennen“, so Peter Søberg. Der Nieder Jerstaler freute sich über den harmonischen Ablauf des Vormittags. Er fand es schön, dass die älteren Kinder in die Willkommensfeier integriert wurden. Josefine Jamalian, Mutter von Medina (6), freute sich darüber, dass sie jetzt zwei Kinder an der DSH hat: „Amina wechselte vor Monaten von einer anderen Schule in die 3. Klasse. Das hat ihr gutgetan. Sie hat auch schon viel Deutsch gelernt. Das wird Medina sicherlich auch bald können“, strahlte Josefine Jamalian. Die alleinerziehende Mutter möchte auch ihre Deutschkenntnisse verbessern, um ihren Töchtern bei den Hausaufgaben helfen zu können.

DSH 152 im neuen Schuljahr

Neun Schüler der Klasse Null sind aus dem Kindergarten in die DSH gewechselt. Die Schule ging mit 152 Schülern ins neue Jahr. Das Kollegium umfasst 18 Lehrer sowie die Schulleitung. Von den Neuen werden 14 Schüler in der Schulfreizeit (SFO) betreut. Insgesamt sind 50 Kinder in der SFO angemeldet.

Mehr lesen