Kommunalpolitik

Grünes Herz, neue Farben: Politiker wechselt Partei

Grünes Herz, neue Farben: Politiker wechselt Partei

Grünes Herz, neue Farben: Politiker wechselt die politische

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Den Umweltpolitiker Frank Truelsen und Carsten Leth Schmidt von der SP eint vor allem das Thema Energiewende. Hier sind beide auf einer Wahlveranstaltung zum Thema in Gramm zu sehen. Am Montagabend wird Truelsen erstmals mit am Tisch sitzen, wenn SF im Vorfeld der Tagung des Kommunalparlaments am Dienstag über aktuelle politische Themen berät. Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Anderthalb Jahre vor der nächsten Kommunalwahl ändert sich die politische Landschaft in der Großkommune Hadersleben: Am Wochenende hat Umweltpolitiker Frank Truelsen seine bisherige Partei, die Alternative, verlassen, um Volkssozialist zu werden. Davon ist auch die Partei der Minderheit betroffen: Mit Truelsen verliert sie einen Bündnispartner.

„Mein Herz schlägt sozial und grün!“, sagt Frank Truelsen. Dennoch hat der Politiker, bisherige Frontfigur der Umweltpartei Alternative in Hadersleben, am Wochenende den Stecker gezogen und sich in die Reihen der Volkssozialisten gemeldet. 

Truelsen macht keinen Hehl daraus, dass er sich die Entscheidung nicht leicht gemacht hat: Im Herzen sei er seiner alten Partei weiterhin verbunden: „Aber bei der Kommunalwahl sind ihre Chancen auf ein Mandat gering“, stellt der Politiker in einem Gespräch mit dem „Nordschleswiger“ fest.  

SF – mehr als sozialdemokratisches Anhängsel

Bei der Sozialistischen Volkspartei (SF) in Hadersleben sieht Frank Truelsen seine politische Zukunft: „Dort passiert etwas. SF hat gezeigt, dass sie nicht besinnungslos all das unterstützt, was ihre traditionelle Verbündete, die Sozialdemokratie, auf die Tagesordnung setzt.“

 

 

Carsten Leth Schmidt verrät, dass die SP verschiedene Bündnisoptionen diskutiert. Foto: Ute Levisen

SP diskutiert Optionen

Mit Frank Truelsen verliert die Schleswigsche Partei (SP) in Hadersleben einen treuen Wahlbündnispartner: „Durch Franks Wechsel wird es für die SP nicht leichter“, stellt der Kommunalratsabgeordnete Carsten Leth Schmidt am Montag mit Verweis auf die nächste Kommunalwahl fest.

Laut Leth diskutiert die Haderslebener SP schon jetzt verschiedene Szenarien für ein technisches Wahlbündnis: „Denkbar sind die Parteien der jetzigen Allianz der Mitte in einem Bündnis – und natürlich andere kleinere Parteien wie Christdemokraten und die Alternative.“ 

 

Marie Skødt von den Sozialdemokraten fordert Fraktionschef Henrik Rønnow heraus. Foto: Ute Levisen

Woyenserin fordert Fraktionschef heraus

Auch in den Reihen der Sozialdemokratie tut sich einiges: Dort fordert die Woyenser Abgeordnete Marie Skødt ihren Parteifreund und Fraktionschef Henrik Rønnow heraus. Im Frühjahr werden die Parteimitglieder darüber entscheiden, wer von beiden das Rennen um die Spitzenkandidatur macht. 

 

 

Mehr lesen

Minderheiten in Europa

EU-Experte: „Das Minority Safepack ist kein Stück Butter mit kurzem Verfallsdatum“

Triest/Trieste/Trst Während Frankreichs korsische Bevölkerung Autonomie erhält, kämpfen LGTBIQ-Gemeinschaften in Ungarn gegen diskriminierende Gesetze. Der EU-Jurist Gabriel Toggenburg erklärt im Gespräch mit Bojan Breziger von der slowenischen Tageszeitung „Primorski Dnevnik“ aus Triest (Italien), wie Initiativen wie „Minority Safepack“ und EU-Rechtsprechungen für ein gerechteres Europa sorgen könnten.

Gabriel N. Toggenburg