Ländlicher Raum

Kaufmannsladen kontra Discounter: Einer wird verlieren

Kaufmannsladen kontra Discounter: Einer wird verlieren

Kaufmannsladen kontra Discounter: Einer wird verlieren

Hadersleben/Starup
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kaufleute Lone und Morten Lang betreiben zwei Kaufmannsläden auf dem Lande – einen in Hoptrup und ein Geschäft in Starup. Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Wie viel Einzelhandel braucht das Land? – An dieser Frage scheiden sich in Starup die Geister. Eine Projektentwicklungsfirma plant in dem Dorf einen Discounter – quasi vor der Tür des örtlichen Kaufmannsladens. „Konkurrenz belebt das Geschäft“, heißt es. Doch die jüngste Analyse zeigt: Einer wird verlieren.

Die einen sind dafür – die anderen dagegen: Es geht um das Vorhaben einer lokal verankerten Projektentwicklungsfirma, am Lundingvej 3 in Starup bei Hadersleben auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern einen Discounter zu errichten.

Externe Einzelhandelsanalyse soll Klarheit bringen

Der Ausschuss für Technik und Klima behandelte den Antrag auf seiner Sitzung am Montag. Dessen Mitglieder verständigten sich mehrheitlich darauf, die zwei Jahre alte Einzelhandelsanalyse für Starup durch eine aktualisierte Analyse zu ersetzen.

„Wir möchten unsere Entscheidung auf der Grundlage von Fakten treffen – so objektiv wie nur möglich“, sagt der Vorsitzende Carsten Leth Schmidt von der Schleswigschen Partei (SP).

 

Wie viel Einzelhandel verträgt das Land? – An dieser Frage scheiden sich die Geister. Eine aktualisierte Einzelhandelsanalyse für Starup bestätigt die bangen Ahnungen von SP-Politiker Carsten Leth Schmidt. Die Kaufleute des Staruper Supermarktes betreiben auch den Markt in Hoptrup (Foto). Foto: Ute Levisen

Linke Parteien winken ab

Die Mitglieder der Sozialdemokratie sowie Helene Hellesøe Appel von der Einheitsliste votierten dagegen. Sie bangen um die Zukunft der Kaufmannsläden auf dem Lande.

„Die Analyse zeigt, dass der Kaufmannsladen in Ösby mitnichten überleben wird, sollte in Starup ein Discounter entstehen. Die Gegend kann keinen weiteren Supermarkt verkraften", sagt der Vorsitzende der sozialdemokratischen Gruppe, Henrik Rønnow.

Schwerer Stand für Projektentwickler wegen Widerstands

Bei einem Bürgertreffen im August in Starup hatten die Projektmacher Probleme, überhaupt zu Wort zu kommen – so groß war der Widerstand.

Circa 600 Menschen unterschrieben bei dieser Gelegenheit eine Protesterklärung. Doch die Discount-Pläne haben auch Anhänger in der Lokalbevölkerung. Sie wandten sich in einem Brief an das Kommunalparlament.

 

Die sozialdemokratische Gruppe und ihr Vorsitzender Henrik Rønnow sind gegen das Vorhaben – die Einheitsliste ebenso. Foto: Ute Levisen

Fürsprecher: Platz für mehr als ein Geschäft

Darin beanstanden sie, dass die Bürgerinformationsveranstaltung während der Sommerferien nicht die Wünsche der ganzen Lokalbevölkerung widerspiegele: Starup könne sich über regen Zuzug freuen. Vor Ort sei daher Platz für mehr als ein Geschäft.

Sozialdemokratie hegt Bedenken

Das Areal, auf dem möglicherweise ein Discounter entsteht, ist bislang als Wohngebiet ausgewiesen.

 Auch in dieser Hinsicht hegt die Sozialdemokratie Bedenken: „Die Pläne würden zweifellos zu einer Wertminderung angrenzender Häuser führen“, argumentiert Henrik Rønnow.

Er verweist zudem auf die Lärmbelästigung, etwa durch Warenlieferungen und die Müllabfuhr.

Solange keine aktualisierte Einzelhandelsanalyse – und damit keine Entscheidung über den Bau eines Discounters – vorliegt, bleibt die Ungewissheit für die Kaufmannsläden auf dem Lande.

 

Mehr lesen

Leserbrief

Meinung
Preben Rasmussen
„Om at opretholde en armslængdes afstand“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Kæmp for Nørreport som grøn oase“

Leserbrief

Preben Rasmussen
„Kom nu ud af busken“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Hjertelig tak, Paul Sange“