Wochenvorhersage

Skandinavienhoch sorgt für ruhiges Januarwetter

Skandinavienhoch sorgt für ruhiges Januarwetter

Skandinavienhoch sorgt für ruhiges Januarwetter

ghe/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ab Mitte der Woche stehen die Chancen auf Sonne besonders gut. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Es fällt in der neuen Woche nur wenig Regen und der Wind weht schwach. Dazu gibt es ab der Donnerstag Chance auf mehr Sonne. Es bleibt allerdings kalt, wenn auch zu warm für die Jahreszeit.

Der Montag ist der Beginn einer ruhigen Wetterwoche in diesem Januar. Zwar beginne der Tag noch mit Wolken und eisigen Temperaturen, aber es bleibe am Montag trocken, sagt Trine Pedersen, diensthabende Meteorologin beim dänischen Wetterdienst DMI. Auch die Sonne kann sich vereinzelt zeigen. An der Ostsee wird es zeitweise zu leichtem Regen oder Graupel kommen. Die Temperaturen erreichen maximal vier Grad. Grund für die ruhige Wetterlage ist ein Hochdruckgebiet über Skandinavien, das sich langsam in Richtung Südwest bewegt.

Auch am Dienstag sieht es ähnlich aus. „Im Süden kann es Chancen auf Sonnenschein geben“, sagt die Meteorologin über den Dienstag. In der Nacht kann es vereinzelt regnen. Der Wind weht leicht aus West bis Südwest.

Wetterumschwung am Mittwoch

Am Mittwoch komme es dann zu einem Wetterwechsel, wenn eine Nordwestfront über Dänemark hinwegzieht. Diese werde für anhaltenden Regen sorgen, sagt Pedersen. Die Front werde aber erst in der Nacht zum Donnerstag erwartet. Die Temperaturen liegen zwischen 2 und 8 Grad.

„Danach kann man sich am Donnerstag und Freitag wohl auf Sonne freuen. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen 0 und 5 Grad“, sagt die Wetterexpertin. Die Temperaturen fallen möglicherweise auch in den Frostbereich. Der Wind weht frisch aus nordwestlicher bis nordöstlicher Richtung.

Am Sonnabend bleibt es zunächst bewölkt mit ein wenig Regen. Im Tagesverlauf klart es auf, die Temperatur kann bis auf 7 Grad steigen. Der Wind weht dazu kräftig aus Südwest bis West, lässt aber gegen Abend nach. Am Sonntag ist es ebenfalls unbeständig mit starkem Wind aus West-Nordwest und steigenden Temperaturen.

Januar bisher zu warm

Gab es Anfang Januar noch reichlich Wind, geht das DMI mittlerweile davon aus, dass es in dieser Woche nicht mehr viel davon geben wird. Trotz der kühlen Temperaturen ist das Wetter für den Januar relativ mild. „Es ist eine sehr friedliche Woche im Januar. An den meisten Tagen liegen wir mit den Temperaturen über dem Gefrierpunkt – eigentlich ist es zu warm“, sagt Trine Pedersen.

Zu nass war es ebenfalls. Das hat „TV2“ analysiert. Schon jetzt ist im Januar mit 111,5 Millimetern mehr Regen gefallen als üblich wäre. Der Durchschnitt liegt bei 65,3 Millimetern Niederschlag. Die bisherige Rekordsumme von 123 Millimetern fiel im Januar 2007.

Mehr lesen