Reiseempfehlungen

Deutschland ab Sonnabend als „Gelb“ eingestuft

Deutschland ab Sonnabend als „Gelb“ eingestuft

Deutschland ab Sonnabend als „Gelb“ eingestuft

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Außenminister Jeppe Kofod (Soz.) und der Direktor für Organisation und Bürgerservice im Außenministerium, Erik Brøgger Rasmussen, präsentieren am Freitagnachmittag neue, wesentlich geänderte Reiseempfehlungen. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das dänische Außenministerium hat am Freitagnachmittag seine Reiseempfehlungen aktualisiert. Deutschland wird ab Sonnabend als „Gelb“ eingestuft. Somit rät Dänemark nicht länger von Reisen nach Deutschland ab. Damit entfällt künftig auch die Quarantänepflicht nach der Einreise nach Dänemark.

Das dänische Außenministerium rät nicht länger von Reisen nach Deutschland ab.

Außenminister Jeppe Kofod (Soz.) präsentierte am Freitagnachmittag neue Reiseempfehlungen. 

Demnach werden einige Länder, die bisher als „Orange“ eingestuft waren, künftig als „Gelb“ eingestuft. Dazu zählen Deutschland, Italien, Österreich und die Slowakei. Außerdem werden einige Regionen in Griechenland und Kroatien ebenfalls als „Gelb“ eingestuft.

Quarantänepflicht entfällt

Für Einreisen aus Deutschland nach Dänemark bedeutet dies, dass die zehntägige Quarantänepflicht entfällt.

Ein triftiger Grund für die Einreise nach Dänemark ist nicht mehr erforderlich.

Weiterhin erforderlich ist jedoch die Vorlage eines negativen Corona-Tests bei der Einreise, der maximal 48 Stunden alt sein darf.

Die neuen Bestimmungen treten am Sonnabend, 5. Juni 2021, um 16 Uhr in Kraft.

Der Artikel wurde um 16.48 Uhr um die letzten drei Absätze ergänzt.

Mehr lesen

Dänemarkurlaub

Rekordjahr für den Tourismussektor – Weitere Investitionen geplant

Tondern/Tønder Der Tourismussektor in Dänemark und Nordschleswig sorgt vor allem dank der deutschen Gäste für beeindruckende Zahlen im Jahr 2023, das sich als Rekordjahr bezüglich der Anzahl der Touristenübernachtungen abzeichnet. Eine Mehrheit im Folketing hat nun entschieden, den Natur- und Küstentourismus in Dänemark zusätzlich zu stärken und sich darauf geeinigt, hierfür 42,1 Millionen Kronen bereitzustellen.