Corona-Virus

Dänische Ärzte entwickeln Schnelltest für zu Hause

Dänische Ärzte entwickeln Schnelltest für zu Hause

Dänische Ärzte entwickeln Schnelltest für zu Hause

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Vor den Schnelltestzentren bilden sich immer wieder lange Warteschlangen, insbesondere seitdem der Corona-Pass eine wichtige Rolle bei der Wiedereröffnung der Gesellschaft einnimmt. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Anhand einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Test für zu Hause genauso zuverlässig ist, als würde er in einem der Schnelltestzentren vorgenommen werden.

Dänische Ärzte haben einen Corona-Schnelltest für den Hausgebrauch entwickelt, der in einer Studie die gleiche Zuverlässigkeit gezeigt hat wie die in den Testzentren angewendeten Schnelltests.

Dies teilt das Universitätskrankenhaus Aarhus mit.

Wattestäbchen muss zwei Zentimeter tief in die Nase eingeführt werden

Der Test wird angewandt, indem man sich selber ein Wattestäbchen zwei Zentimeter tief in die Nase einführt. Anschließend wird das Teststäbchen in ein Behältnis mit einer Flüssigkeit getan und dann über einem Teststreifen entleert. Anschließend kann das Ergebnis abgelesen werden.

Zulassung durch Arzneimittelbehörde erforderlich

Bevor der Schnelltest zu Hause Wirklichkeit wird und das Ergebnis auch für den Corona-Pass verwendet werden kann, bedarf es jedoch einer Zulassung durch die Arzneimittelbehörde.

Hohe Zuverlässigkeit

Vieles deutet jedoch darauf hin, dass der Test in den eigenen vier Wänden genauso zuverlässig ist, als würde er in einem Schnelltestzentrum vorgenommen werden. Das sagt der leitende Oberarzt am Universitätskrankenhaus Aarhus, Lars Østergaard, der hinter der Studie steht.

„Alle momentan verfügbaren Schnelltests sind nicht dafür zugelassen, von den Leuten selbst benutzt zu werden. Die Daten, die wir ausgewertet haben, können möglicherweise als Grundlage dafür dienen, dass ein solcher Test für zu Hause zugelassen werden kann“, sagt er.

Studie unter 375 Personen

Die Studie wurde unter 375 Personen durchgeführt, die im Anschluss an einen als präziser geltenden PCR-Test ein Testkit bekommen haben, anhand dessen sie einen Selbsttest vornehmen konnten.

Dieser wies eine Empfindlichkeit von 60 Prozent auf, um zu erkennen, ob eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Anwendbarkeit ebenfalls wichtiges Kriterium

„Wir wollten auch herausfinden, ob die Leute in der Lage sind, den Schnelltest selber korrekt anzuwenden. Es hat sich gezeigt, dass dieser Test in sechs von zehn Fällen das gleiche Ergebnis zeigt wie der PCR-Test“, sagt Lars Østergaard. Zudem wurde nicht ein einziger falscher Positivtest gefunden.

Kann zur Eindämmung der Infektionsausbreitung beitragen

Dennoch hebt er hervor, dass der Selbsttest den präziseren PCR-Test nicht ersetzen kann.

Der Selbsttest kann jedoch dazu beitragen, die Infektionsausbreitung einzudämmen, da man umgehend eine Antwort erhält.

Mehr lesen