Generalversammlung

Satzungsänderung beim BDN Apenrade

Satzungsänderung beim BDN Apenrade

Satzungsänderung beim BDN Apenrade

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Vorstand konstituierte sich nach der Versammlung. (v. l.) Karen Malling, Olaf Busse, Ruth Candussi, Jan Peters, Kurt Seifert, Hans Thomas Lorenzen und Anne Barten Foto: Privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bei der gut besuchten Veranstaltung wurden außerdem drei Vorstandsmitglieder gewählt.

„Leider“, sagte Hans Thomas Lorenzen, „habe ich aus dem vergangenen Jahr nicht so viel zu berichten.“ Bei der Generalversammlung des Apenrader Ortsvereins des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN), dessen Vorsitzender Lorenzen ist, sagte er diese Worte. Die gut besuchte Veranstaltung fand am Donnerstagabend im Haus Nordschleswig statt.

Planungsarbeit wieder aufnehmen

Das durch das Coronavirus geprägte Jahr hatte nicht die Möglichkeit gegeben, viele Veranstaltungen, für die der Ortsverein sonst bekannt ist, durchzuführen – und entsprechend dünn fiel der Bericht des Vorsitzenden aus.

Lorenzen freue sich jedoch darüber, dass es nun wieder möglich sei, Veranstaltungen durchzuführen. „Wir werden uns nun daran setzen und anfangen zu planen“, kündigte er an.

Keine Beiträge

Der Vorstand hatte wegen der wenigen Veranstaltungen, von denen Hans Thomas Lorenzen berichten konnte, vorgeschlagen, keine Mitgliedsbeiträge verlangen zu wollen. „Unsere Kasse ist gut gefüllt und warum sollten wir den Mitgliedern Beiträge abverlangen, wenn dafür nichts geboten wird“, erklärte der Vorsitzende das Anliegen. Und die anwesenden Mitglieder folgten dem Vorschlag, der ohne Gegenstimme angenommen wurde.

Satzungsänderung 1

Etwas länger dauerte jedoch die Diskussion über einen anderen Antrag, der auch aus dem Vorstand kam: Die Satzung sollte dahingehend geändert werden, dass nicht nur der Kassierer Zugriff auf das Konto des Vereins hat, sondern auch der Vorsitzende. „Wenn der Kassierer nicht mehr da sein sollte, können wir nicht mehr auf unser Konto zugreifen“, erklärte Lorenzen das Änderungsanliegen.

Dem Anliegen brachten die anwesenden Mitglieder Verständnis entgegen, allerdings gab es bei der Formulierung, die der Vorstand vorschlug, Änderungswünsche. Schließlich konnten sich die Versammlungsgäste einigen. Die Satzung lautet nun unter Paragraf 6: „Über das Konto des Ortsvereins verfügen der Vorsitzende und der Kassierer. Sie sind jeweils gegenüber der Bank zeichnungsberechtigt.“

Satzungsänderung 2

Zudem wurde die Satzung in einem weiteren Punkt geändert: Die Generalversammlung findet jährlich im ersten Halbjahr statt. Zuvor war der Termin auf den März und April festgelegt. „Aus den Erfahrungen der vergangenen Monate haben wir den Schluss gezogen, den Termin der Generalversammlung flexibler legen zu können, sodass wir nicht erneut gegen die Satzung verstoßen“, erklärte Hans Thomas Lorenzen. Auch diese Änderung wurde von der Versammlung angenommen. Zudem müssen Anträge der Mitglieder nun erst vier Tage vor der Generalversammlung beim Vorstand vorliegen. Die Satzung sah bisher vor, dass das bis zum 1. Februar geschehen musste.

Wahlen waren ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung. Zur Wahl standen der Vorsitzende und zwei Beisitzer. Hans Thomas Lorenzen, Anne Barten und Jan Peters wurden wiedergewählt.

Sekretariatsleiter berichtet aus Kopenhagen

Im Anschluss an die Versammlung berichtete Harro Hallmann, Leiter des Sekretariats der deutschen Minderheit in Kopenhagen, über seine Arbeit und gab dabei auch einige Einblicke in das Leben auf Christiansborg, dem Sitz der dänischen Regierung.

Als sich die Gäste verabschiedet hatten, konstituierte sich der Vorstand wie folgt:

Vorsitzender: Hans Thomas Lorenzen
Stellvertreter: Kurt Seifert
Kassierer: Olaf Busse
SP-Kontakt/Beisitzerin: Ruth Candussi
Protokollantin/Beisitzerin: Anne Barten
Protokollantin/Theaterobfrau: Karen Malling
Beisitzer: Jan Peters

Mehr lesen