Sport und Freizeit

Disk Golf erobert Apenrade

Disk Golf erobert Apenrade

Disk Golf erobert Apenrade

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Katharina Kley und Jonas Kinnerup nahmen im Namen des Campusrates den Scheck über 200.000 Kronen entgegen. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Etwa 30 Menschen waren erschienen, um den Disk-Golf-Platz einzuweihen. Bei einem ersten Spiel setzte sich ein Eröffnungsgast deutlich von den anderen ab.

„Endlich haben wir einen Disk-Golf-Platz in Apenrade. Das ist ein großartiger Tag für uns“, sagte Jakob Festersen. Er ist der Vorsitzende des Apenrader Vereins „Aaig Disk Golf“, den er vor knapp drei Jahren mitgegründet hat.

Jakob Festersen (v.) beim ersten Wurf des neu eingeweihten Disk-Golfplatzes Foto: Karin Riggelsen

Der neue Disk-Golf-Platz ist im Park rund um das Brundlunder Schloss (Slot Brundlund) entstanden und ist am Mittwochnachmittag feierlich eingeweiht worden. Etwa 30 Menschen waren zur Eröffnung erschienen. Zu ihnen gehörte auch Bo Wagner, der Føtex-Chef in Apenrade, der für die Stiftung „Salling Fonden“ erschienen war, und einen symbolischen Scheck im Wert von 200.000 Kronen mitbrachte, die für die Errichtung des Golfplatzes dienten.

Der Apenrader Føtex-Chef Bo Wagner (r.) bei der Schecküberreichung zusammen mit Katharina Kley (l.) und Jonas Kinnerup (M.) vom Campusrat. Foto: Karin Riggelsen

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Geld dazu beitragen können, die Stadt zu einem noch attraktiveren Wohn- und Ausbildungsort zu machen“, sagte er bei der Scheckübergabe.Den Scheck nahmen stellvertretend Katharina Kley und Jonas Kinnerup entgegen, die Mitglieder im Campusrat (Campusråd) sind. Der Rat setzt sich unter anderem dafür ein, gute Bildungs- und Ausbildungsbedingungen in Apenrade zu schaffen. „Und dazu gehören auch die Freizeitangebote“, erklärte Katharina Kley, die das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig (DGN) besucht.

Sie finde den neuen Golfplatz „megagut“, wie sie sagt. „Es ist ein günstiger Sport, der Platz ist von den meisten Schulen aus gut und in kurzer Zeit erreichbar und dazu noch schön gelegen, mit Blick auf das Schloss und in toller Umgebung“, erklärte sie. Sie könne sich gut vorstellen im Sommer mit Freunden eine Partie dort zu spielen.

Der Campusrat hat beim „Salling Fonden“ um die Mittel gesucht. „Wir haben da eine tolle Unterstützung vom Rat bekommen“, berichtete der Vereinsvorsitzende Jakob Festersen.

Bürgermeister Thomas Andresen (2. v. l.) zerschneidet das rote Band. Rechts neben ihm ist der Apenrader Føtex-Chef Bo Wagner. Flankiert werden die beiden von den Campusrat-Vertretern Katharina Kley (l.) und Jonas Kinnerup (r.). Foto: Karin Riggelsen

Der Golfplatz ist übrigens von allen Bürgerinnen und Bürgern zu nutzen. Das hob auch Bürgermeister Thomas Andresen hervor, der die Ehre bekam, die rote Schnur zur Eröffnung zu durchschneiden. „Wir wollen eine lebendige Stadt sein und die Möglichkeiten nutzen, die uns gegeben sind. Mit diesem Platz können wir ein neues Angebot für mehr Bewegung und sozialem Miteinander machen und unserem Ruf nach einer aktiven Stadt noch gerechter werden“, sagte er.

Kenneth Sølvbjerg kann nun seinem Hobby regelmäßiger nachgehen. Foto: Karin Riggelsen

Auch Kenneth Sølvbjerg aus Apenrade freut sich über den Disk-Golfplatz. „Jetzt kann ich endlich in der Stadt trainieren und muss nicht nach Stübbek oder Woyens fahren, um zu spielen“, sagte er. Zwar habe er gerne auch auf anderen Disk-Golfplätzen gespielt und werde das auch weiterhin tun, doch „jetzt kann ich meinem Hobby regelmäßiger nachgehen“, erklärte er. Er wolle dann auch mit seinen Eltern zusammen spielen, die ebenfalls in Apenrade leben.

Platz noch nicht ganz fertig

Der Disk-Golfplatz hat acht „Löcher“. „Noch“, wie Jakob Festersen unterstrich, denn normalerweise hat auch diese Golfsportart neun Löcher, „doch das neunte Loch soll in einem Gebiet entstehen, das derzeit noch sehr feucht ist. Deshalb warten wir mit dem Bau bis zum August, wo es dann hoffentlich trocken ist“, so der Vereinsvorsitzende. Auch die Beschilderung für die einzelnen „Löcher“ sind noch nicht geliefert worden. Doch damit werde in der kommenden Woche gerechnet, sagte Festersen.

Überraschung beim ersten „Wettkampf“

Die beiden Vertreter des Campusrats, Aaig-Disk-Golf-Vorsitzender Festersen, Føtex-Chef Wagner und Bürgermeister Andresen lieferten sich bei der Platzeröffnung gleich noch eine Partie mit Würfen auf das erste „Loch“. Beim dritten Wurf versenkte der Bürgermeister die Scheibe im „Loch“-Korb und erntete, neben bewundernden – und von manchen auch verwunderten – Blicken, Applaus von den Mitspielern und Gästen.

Disc-Golf

Disc-Golf ist ein Frisbeesportspiel, bei dem versucht wird, von einem festgelegten Abwurfpunkt (Tee) mit möglichst wenigen Würfen eines Frisbees Körbe zu treffen, wobei die Frisbees meistens schwerer sind und eine aerodynamischere Form haben als gängige Frisbeemodelle. Die Wurfsportart wird üblicherweise in vorhandene, öffentliche Grün- oder Sportanlagen integriert.

Disc-Golf zählt im weitesten Sinne zu den Golfsportarten und wird daher nach ähnlichem Muster gespielt. Der Abwurf oder Drive auf einer Bahn wird von einem bestimmten Ort vorgenommen, alle weiteren Würfe erfolgen von dem Punkt, an dem die vorher geworfene Scheibe zum Liegen kam. Für jeden Wurf kann eine andere Scheibe verwendet werden. Die für einen Kurs mit mehreren Bahnen benötigten Würfe werden zum abschließenden Ergebnis addiert. Spielen mehrere Personen einen Kurs ab, so beginnt an einer Bahn der Spieler mit der niedrigsten Zahl an benötigten Würfen bei der vorhergehenden Bahn. Nach den Abwürfen spielt jeweils derjenige zuerst, dessen Scheibe am weitesten vom Korb entfernt liegt.

Quelle: Wikipedia

Mehr lesen

Leitartikel

Kerrin Jens
Kerrin Jens Hauptredaktion
„Leute von Nordgaard“