Natur und Umwelt

Ren Dag 2024: Den Muskelkater (er)tragen wir mit Stolz

Ren Dag 2024: Den Muskelkater (er)tragen wir mit Stolz

Ren Dag 2024: Den Muskelkater (er)tragen wir mit Stolz

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Einige Snus-Dosen habe im Deckel eine Art Reservoir für gebrauchte Nikotinbeutel. Das wissen viele Anwenderinnen und Anwender offensichtlich nicht. Foto: Anke Haagensen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein kleiner Trupp, bestehend aus Leserinnen und Mitarbeiterinnen des „Nordschleswigers“, hat sich auch in diesem Jahr an der Müllsammelaktion des dänischen Naturschutzbundes beteiligt. Das Hauptaugenmerk lag 2024 auf fiesen, kleinen, weißen „Dingern“. Andere Fundstücke bereiteten Sorgen.

12,5 Kilogramm Müll hat das Team des „Nordschleswigers“ am Sonntagvormittag im wahrsten Wortsinn von der Straße gekratzt. 

Bei der Müllsammelaktion des dänischen Naturschutzbundes, „Danmarks Naturfredningsforening“, wurde wie im Vorjahr das Hauptaugenmerk auf die sogenannten „Chewing Bags“ gelegt. 

Seitdem Rauchen vielerorts verboten ist, hat der Nikotinkonsum über solche Filtertütchen zugenommen. Nachdem der Inhalt seinen Geschmack und seine Wirkung verloren hat, werden sie einfach ausgespuckt. Dabei gibt es inzwischen Snus-Anbieter, die im Deckel eine Art Müllreservoir für gebrauchte Beutel angebracht haben.

Arwos richtet alljährlich eine Sammelstelle hinter dem alten Rathaus ein. Das ist die diesjährige Ausbeute vom „Team Nordi“. Foto: Anke Haagensen

Kauen statt Rauchen

Diese Art, Nikotin einzunehmen, scheint in Apenrade sehr populär. Das „Team Nordi“ hat sich diesmal zwar nicht die Mühe gemacht, Zigarettenkippen und Chewing Bags getrennt zu sammeln, geschweige denn zu zählen, aber es kamen binnen der gut zweistündigen Aktion viele Hunderte, wahrscheinlich sogar über tausend Kippen und Nikotinfilterbeutelchen zusammen.

Mit den mitgeführten Greifern sind vor allem Letztere besonders schwer zu fassen zu bekommen. Sie sind in der Regel sehr flach gedrückt, weil Autos darübergefahren oder Menschen darauf getreten sind. Also mussten sich die ehrgeizigen Müllsammlerinnen vom „Team Nordi“ viele Male bücken, um diese fiesen, flachen, weißen „Dinger“ aus den Ritzen der Bürgersteige zu klauben. Das geht in die Beine. 

Kostenloses Fitnesstraining

Am Tag darauf meldete sich der Muskelkater, den die Damen allerdings nun mit gewissem Stolz aushalten. Das ist gutes Fitnesstraining und zudem völlig kostenlos. Etwaiger Ekel verschwindet schnell. Schließlich geben die Arbeitshandschuhe guten Schutz.

In Apenrade unterstützt die Versorgungsgesellschaft „Arwos“ die Aktion, indem sie den angemeldeten Gruppen entweder ein Frühstück vorher oder die Grillwurst danach spendiert. Darüber hinaus stellt sie kostenlos Greifer und Handschuhe zur Verfügung und richtet strategisch günstig platziert Sammelstationen ein. 

Allein die Abschleppkette brachte fünf Kilogramm auf die Waage. Foto: Anke Haagensen

Kuriose Fundstücke

Wer bei der „Ren Dag“-Aktion mitmacht, ist aufgefordert, die gesammelte Menge zu wiegen, aber auch seine kuriosesten Funde zu melden.

In letztere Kategorie passt sicherlich die gut zwei Meter lange Abschleppkette aus Eisen, die offensichtlich jemand auf dem Parkplatz hinter dem alten Rathaus vergessen hat. Das muss allerdings schon geraume Zeit her sein, denn die schwere Kette war so tief in das Asphaltgranulat gedrückt, dass es schon gewisser Kraftanstrengung bedurfte, das Teil komplett vom Parkplatz zu entfernen.

Die beiden Böller wurden direkt an einem Durchgang zur Innenstadt in einem Steinbeet gefunden. Foto: Anke Haagensen

Böller lagen offen herum

Besorgniserregend waren für die Mütter, Großmütter und Tierliebhaberinnen der Truppe die beiden recht großen Böller, die unweit der Fußgängerzone gut sichtbar in einem Steinbeet nebeneinander lagen. Beide Feuerwerkskörper waren noch komplett, also in unversehrter Verpackung und mit Lunte. In falschen Händen oder Schnauzen hätten sie sicherlich fatale Schäden anrichten können. Allerdings hatte es ja in den Tagen zuvor kräftig geregnet, weshalb die Hoffnung groß war, dass die Kanonenschläge inzwischen ihre Sprengkraft verloren hatten.

Nachtrag in eigener Sache

Übrigens: In diesem Jahr nahmen landesweit 235.000 Personen an der Müllsammelaktion teil. Das ist neuer Rekord, teilt der Naturschutzbund auf seinem Newsletter mit. 

Wer auch Muskelkater und ein gutes Gewissen haben möchte, sollte sich schon den 6. April 2025 vormerken. Dann beteiligt sich das von der Lokalredaktion Apenrade organisierte „Team Nordi“ sicherlich wieder aktiv an der „Ren Dag“-Kampagne. 

Mehr lesen

Kulturkommentar

Meinung
Erik Becker
„Requiem für einen Fuchs“