Deutsche Minderheit

BDN-Spitze: Noch vier Jahre – und dann ist Schluss

BDN-Spitze: Noch vier Jahre – und dann ist Schluss

BDN-Spitze: Noch vier Jahre – und dann ist Schluss

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Hinrich Jürgensen bleibt für vier weitere Jahre an der Spitze des BDN. Foto: Gwyn Nissen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Hauptvorsitzende wurde von der Delegiertenversammlung bereits zum vierten Mal gewählt. Dagegen gab es einen Wechsel auf dem Posten des zweiten Vorsitzenden.

Hinrich Jürgensen aus Gaardeby bei Tingleff (Tinglev) ist am Dienstagabend zum vierten Mal zum Hauptvorsitzenden des Bundes Deutscher Nordschleswiger gewählt worden. Auf der Delegiertenversammlung in Tingleff erhielt der 62-Jährige 102 Ja-Stimmen – bei zwei Nein-Stimmen und drei Enthaltungen.

Hinrich Jürgensen wurde 2007 zum ersten Mal als BDN-Hauptvorsitzender gewählt. Damals löste er Hans Heinrich Hansen aus Ekensund (Egernsund) ab.

Hinrich Jürgensen bedankte sich bei den Delegierten für das Vertrauen, hatte zuvor allerdings erklärt, dass es seine letzte Periode an der Spitze des BDN sein werde.

Das neue Trio an der Spitze des BDN: BDN-Vize Rasmus Jessen, Kulturausschussvorsitzende Marion Petersen und der BDN-Hauptvorsitzende Hinrich Jürgensen Foto: Gwyn Nissen

Jürgensen: Viele Herausforderungen

„Das bedeutet allerdings nicht, dass ich mich zurücklehnen werde“, sagte Hinrich Jürgensen.

Es gebe immer noch „ganz viele Herausforderungen“, so Jürgensen, darunter zum Beispiel die Gleichstellung des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig mit den dänsichen Gymnasien in Sachen Investitionen und die Erneuerung des Kopenhagener Kontaktausschusses.

„Es gibt genug zu tun – packen wir es an“, sagte Hinrich Jürgensen, der auch bereit sei, in den kommenden Jahren neue Wege zu gehen.

Der BDN-Hauptvorsitzende Hinrich Jürgensen bedankte sich bei seinem Vize, Olav Hansen, der auf eigenen Wunsch aus dem Hauptvorstand schied. Foto: Gwyn Nissen

Rasmus Jessen neuer Vize

Dagegen kam es zu einem Wechsel auf dem Posten des zweiten Vorsitzenden des BDN. Der bisherige Vize, Olav Hansen aus Hadersleben (Haderslev), hatte bereits vor der Delegiertenversammlung auf eine Kandidatur verzichtet, nachdem sich Rasmus Jessen aus Tondern (Tønder) als Gegenkandidat gemeldet hatte.

Der 30-jährige Tonderaner erhielt breite Zustimmung bei der Delegiertenversammlung und bekam 98 Stimmen, bei einer Nein-Stimme, sieben Enthaltungen und einem ungültigen Stimmzettel.

Die Arbeit in der Minderheit liege ihm am Herzen und mache ihm Spaß, sagte Jessen, der mit seiner Kandidatur der jüngeren Generation eine Stimme geben und außerdem für ein geografisches Gleichgewicht an der BDN-Spitze sorgen wolle.

Rasmus Jessen aus Tondern ist neuer zweiter Vorsitzender des BDN. Foto: Gwyn Nissen
Marion Petersen ist weiterhin Kulturausschussvorsitzende des BDN. Foto: Gwyn Nissen

Wiederwahl auch für Marion Petersen

Im Dreier-Spitzenteam der Dachorganisation der deutschen Minderheit wurde auch Marion Petersen, Sonderburg (Sønderborg), als Kulturausschussvorsitzende wiedergewählt. Auf sie fielen 104 Stimmen, bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung.

Auch ihr ging es bei der Kandidatur ums Gleichgewicht – nämlich ums weibliche Gleichgewicht. Außerdem brenne sie für die Kultur – für Großveranstaltungen ebenso wie für kleine Veranstaltungen im ländlichen Raum.

Hinrich Jürgensen bedankte sich bei der Delegiertenversammlung bei Carsten Leth Schmidt, der den Vorsitz in der SP abgegeben hat. Foto: Gwyn Nissen
Mehr lesen

Leserbeitrag

Willi Schidlowski
„Vorweihnachtliche Stimmung im Haus Quickborn“

Leserbeitrag

Hanns Peter Blume
„Ausgedünnte Gemeinschaftssitzung“