Landwirtschaft und Klima

Temperaturen um die 40 Grad: Landwirtschaft steht vor enormen Herausforderungen

Temperaturen um die 40 Grad: Landwirtschaft steht vor enormen Herausforderungen

Temperaturen um die 40 Grad: Landwirtschaft in Sorge

Lorcan Mensing
Nordschleswig/Christiansfeld
Zuletzt aktualisiert um:
LHN-Vorsitzender Christian Kock ist Eigentümer eines Milchviehbetriebs bei Christiansfeld. Foto: Paul Sehstedt

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die steigenden Temperaturen machen den nordschleswigschen Landwirtinnen und Landwirten zu schaffen, wie LHN-Hauptvorsitzender Christian Kock berichtet. Ein Wettermodell prognostiziert laut „TV2“ zum ersten Mal überhaupt in Dänemark sogar über 40 Grad für den 15. August dieses Jahres.

Ein Wettermodell hat mit der Hilfe einer Computersimulation Temperaturen von über 40 Grad für Montag, 15. August 2022, in Dänemark prognostiziert. Noch nie wurden seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1874 hierzulande die 40 Grad geknackt, doch droht uns wirklich ein neuer Hitze-Rekord?

Prognosen von über 40 Grad in Zukunft nicht unrealistisch

Gegenüber „TV2“ verrät der Meteorologe Andreas Nyholm, dass das Wettermodell Entwicklungen stark überzeichnet, weswegen er die Prognose von über 40 Grad für unrealistisch hält. Zudem seien die Vorhersagen so viele Tage im Voraus noch recht ungenau.

Doch vor etwa zwei Wochen wurde der bisherige dänische Hitzerekord von 36,4 Grad (vom 10. August 1975) beinahe übertroffen. Am 20. Juli dieses Jahres zeigte das Thermometer 35,9 Grad an. Und Nyholm geht laut „TV2“ fest davon aus, dass tatsächlich nicht mehr viele Jahre vergehen, bis der Rekord gebrochen wird.

„Temperaturen von über 40 Grad innerhalb der kommenden zehn Jahre sind in Dänemark nicht unrealistisch. Die Sommer werden heißer und heißer“, meint Nyholm, der darauf hinweist, dass diesen Sommer in Hamburg, 150 Kilometer südlich der deutsch-dänischen Grenze, bereits erstmals über 40 Grad gemessen wurden.

Sommer
Am 20. Juli dieses Jahres zeigte das Thermometer in Teilen Dänemarks bis zu 35,9 Grad an. Foto: Unsplash/Matheus Vinicius

Unter der Hitze leidet auch das Vieh

Die steigenden Temperaturen stellen auch die Landwirte in Nordschleswig vor große Herausforderungen. Der Hauptvorsitzende des Landeswirtschaftlichen Hauptvereins für Nordschleswig (LHN), Christian Kock, berichtet, dass sich einige landwirtschaftliche Betriebe bereits gegen die Hitze wappnen.

„Die Hitze ist eine enorme Herausforderung. Wir haben großes Glück gehabt, dass die ganz hohen Temperaturen jetzt erst so spät im Sommer zu uns gekommen sind und nicht schon einen Monat zuvor, weswegen die Ernte für die meisten Landwirte gut ausgefallen ist. Doch für die Tiere ist die derzeitige Hitze besonders schlimm, denn sie sind nicht für diese hohen Temperaturen gemacht“, sagt Kock, der selbst einen Milchviehbetrieb westlich von Christiansfeld bewirtschaftet.

Der Optimalbereich bezüglich der Temperaturwerte liegt bei Milchkühen zwischen 0 und 20 Grad. Temperaturen darüber können bereits einen Einfluss auf die Milchleistung der Wiederkäuer haben, die laut Kock dann unter Hitzestress und gesundheitlichen Problemen leiden können.

Die hohen Temperaturen sind schlecht für Mensch und Tier und machen uns Landwirten zu schaffen. Da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Christian Kock

Hitzestress durch Ventilatoren und Wasser vorbeugen

„Das hört sich komisch an, aber zum Beispiel können Schweine und Kühe eine Lungenentzündung bekommen. Auch Hitzeschläge und Kreislaufstörungen wie bei Menschen sind möglich. Die hohen Temperaturen sind schlecht für Mensch und Tier und machen uns Landwirten zu schaffen. Da spreche ich aus eigener Erfahrung. In den vergangenen zwei Jahren habe ich in den meisten meiner Ställe für mehr Ventilatoren gesorgt. Im kommenden Jahr werde ich in all meinen Ställen Ventilatoren haben“, sagt der Landwirt aus dem Norden Nordschleswigs, laut dem Air-Conditioning mit der Hilfe großer Ventilationsanlagen zukünftig in fast allen Viehställen notwendig sein wird, vor allem aber in Ställen, die nicht zu beiden Seiten geöffnet sind.

Sorge vor windstillen Hochsommertagen

„Der Wind sollte gerne durch den Stall hindurchziehen können, weshalb windstille Hitzetage besonders schlecht für meine Kühe sind“, meint der LHN-Hauptvorsitzende, der auch anderen Landwirten angesichts der steigenden Temperaturen rät, zukünftig noch genauer auf das Wohl des Viehs zu achten.

„Wichtig ist, dass wir das Tierwohl im Fokus haben. Wir müssen in allen Ställen mit Ventilatoren für ausreichend Belüftung sorgen und an heißen Tagen vor allem darauf achten, dass die Tiere genug Wasser trinken. Da gibt es zwischen Mensch und Tier nicht die großen Unterschiede“, so Kock.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Henning Kracht
„Wie drei Apenrader und WOA nach der Corona-Pause wieder durchstarten “