Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag zum 29. Februar 2020“

Das Wort zum Sonntag zum 29. Februar 2020

Das Wort zum Sonntag zum 29. Februar 2020

Pastor Hauke Wattenberg
Hauke Wattenberg
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Das Wort zum Sonntag zum 29. Februar 2020 von Pastor Hauke Wattenberg, Sonderburg

Der Teufel

Der Wochenspruch für die kommende Woche heißt: „Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.“ – Habt ihr auch sofort dieses Bild vor eurem inneren Auge: Der Teufel, natürlich männlich, schwarzes Zottelfell mit roten Strähnchen, Hörner an der Stirn, Pferdefuß und eine Art Puderquaste am Schwanz? Nun, wenn ihr außerhalb des Karnevals so einen seht, könnt ihr ihm sagen: „Moin, du gehörst zur Gattung Hornvieh! Die fressen allesamt Gras und sind dem Menschen nicht gefährlich. Verzieh dich also!“

Jesus begegnet dem anderen, dem echten Teufel, dem personifizierten Bösen. Der heißt in der Bibel Diabolos, der Durcheinanderwerfer, oder auch Satan, der Versucher und Ankläger. Beides ist eher eine Arbeitsplatzbeschreibung als ein Name. Seine Aufgabe ist, zu verwirren, in Versuchung zu führen und dann auch noch anzuklagen. Ähnlich einem Generalstaatsanwalt, der mit Drogen handelt und für seine Kunden die Höchststrafe fordert.

Seine Versuchungen sind immer noch modern, auch wenn bereits Jesus sie erlebt hat (nachzulesen bei Matthäus oder Lukas jeweils im 4. Kapitel). „Mach, dass diese Steine zu Brot werden! – Stürz dich auf das Materielle. Wer hat, der hat und ist glücklich und zufrieden. Versprochen!“ Oder die andere Versuchung: „Spring von der Zinne des Tempels, bzw. von der Spitze deines Kirchturms! Du wirst heil unten ankommen! – Du kannst alles! Das ist keine Allmachtphantasie und auch keine Hybris, sondern einfach eine realistische Einschätzung deines Könnens. Du kannst alles! Tu es auch und ignoriere die Konsequenzen!“ Oder die dritte Versuchung: „Ich gebe dir die Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit, wenn du mich anbetest! – Geld und Macht! Alles ist dein!“ Mir fällt gerade kein Beispiel für geld- und machtbesessene Menschen ein, vielleicht gibt es die ja heute nicht mehr …? Aber ansonsten halte ich die biblischen Versuchungen für aktuell.

Jesus hat den Versucher dreimal abgewiesen. Dazu ist er auch gekommen. Eine gute Idee.

Ich wünsche euch einen gesegneten Sonntag!
Hauke Wattenberg
Sonderburg

Mehr lesen

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
„Kultur vor Ort“

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Manchmal muss man Statuen einreißen“

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“