Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 30. Januar 2022“

Das Wort zum Sonntag, 30. Januar 2022

Das Wort zum Sonntag, 30. Januar 2022

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 30. Januar 2022, von Anke Krauskopf, Pastorin in Apenrade

Ja ist denn immer noch Weihnachten? 1996 gab IKEA einen Werbespot heraus, in dem ein Mensch durch eine verschneite Stockholmer Gasse stapft und den Tannenbäumen ausweichen muss, die aus allen möglichen Fenstern auf die Straße geworfen werden.

Der Text dazu: „In Schweden begehen wir das Ende der Weihnachtszeit mit einem Fest, das ,Knut‘ genannt wird. Das ist traditionell die Zeit, in der wir Schweden uns von den Weihnachtsbäumen verabschieden, um Platz zu schaffen – für neue Möbel zum Beispiel.“

Ich fand die Werbung damals lustig, war aber natürlich dummes Zeug. Ein Festtag, der „Knut“ heißt? Die spinnen, die Schweden! Aber nein, Bildungslücke! Den St. Knuts Tag gibt es tatsächlich. Er wird am 13. Januar gefeiert und markiert in Schweden, Finnland und Norwegen mit allerlei Bräuchen das Ende der Weihnachtszeit.

Die Ursprünge dieses kuriosen Feiertages gehen wohl auf den dänischen König Knud IV. (ca. 1040 – 1086 nach Christus) zurück, der die Weihnachtszeit um eine Woche verlängern und damit insgesamt auf 20 Tage ausdehnen wollte.

Mir gefällt das. Ich merke, dass ich auch mehr Zeit brauche, um mich von Weihnachten, von dem Kind in der Krippe, von den 3 Weisen und dem Stern zu verabschieden. Und auch wenn die letzten Wochen nicht mehr weihnachtlich waren und viele innerlich schon auf Frühling eingestellt sind: Erst mit dem heutigen Sonntag geht die Weihnachtszeit zu Ende.

In unseren Gottesdiensten erinnern wir darum noch mal an die Botschaft von dem großen Licht, das mit Jesus in die Welt gekommen ist. „Finsternis regiert das Erdreich und Dunkel die Völker, aber über dir geht auf der Herr und seine Herrlichkeit erscheint über dir. (Jes.60,1+2)

Manchmal gibt es solche besonderen Augenblicke: Lichtblicke, Sternstunden. Wo Hoffnungsträger erscheinen, gibt es Momente, die alles verändern können.
In Jesus ist es Mensch geworden: das Licht, die Hoffnung, der offene Himmel.

Vielleicht ein Anlass, eine Kerze anzuzünden und einen Stern danebenzulegen, sich zu erinnern und erst dann Platz zu schaffen für Neues – es müssen ja keine Möbel sein.

Das Entsorgen der Tannenbäume durch Fenster oder über den Balkon zu St. Knut ist allerdings wirklich ein Marketing-Märchen.

Mehr lesen

VOICES - Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„,Die Ukraine - mein Bruder, meine Verwandtschaft. Für deine Freiheit bin ich bereit zu sterben.'“

Leitartkel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Energiewende international mit Nordseewindkraft“