Wort zum Sonntag

„Das Wort zum Sonntag, 24. April 2022“

Das Wort zum Sonntag, 24. April 2022

Das Wort zum Sonntag, 24. April 2022

Pastorin Cornelia Simon
Cornelia Simon
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wort zum Sonntag, 24. April 2022, von Pastorin Cornelia Simon, Pfarrbezirk Gravenstein.

Ostern kommt jedes Jahr so plötzlich. Vor Weihnachten haben wir vier Sonntage lang Zeit, um uns darauf vorzubereiten. Wir warten auf die Ankunft des Herrn. Die Passionszeit bereitet auf den Karfreitag vor. Aber Ostern? Das kommt schnell über uns. Ein Tag und eineinhalb Nächte sind dazwischen, dann verwandelt sich dieser grausame Karfreitag in den schönsten Ostertag.

Auf Ostern kannst du dich zumindest emotional nicht lang vorbereiten. Aber immerhin habe ich dazu Zeit, Ostern nachzubereiten oder besser: auszukosten. Denn Ostern dauert ja bis Himmelfahrt.

Der kommende Sonntag ist der erste Sonntag in der Osterzeit und hat den schönen Namen „Quasimodogeniti“. „Wie die neugeborenen Kinder …“. Dies ist der Anfang von einem Satz aus dem 1. Petrusbrief (1Petr 2,2). „Wie die neugeborenen Kinder verlangt nach der reinen, geistigen Milch, damit ihr heranwachst hin zum Heil.“ Muttermilch wird zu einer Metapher für die reine Lehre, für die heiligen Schriften des Alten Testaments und die Jesus-Erzählungen. Der Petrusbriefverfasser verwendet reichlich Zitate aus den Psalmen und den Propheten. Geistige Nahrung für die, die sich an Ostern erfreuen und Ostern verstehen wollen.

Für diesen Sonntag empfehle ich den Psalm 116: www.bibleserver.com

Inmitten dieser chaotischen Welt steht da der Vers: „Sei nun wieder zufrieden, meine Seele; denn der Herr tut dir Gutes.“

Allen Leserinnen und Lesern einen gesegneten und erholsamen Sonntag!

Mehr lesen

Leitartikel

Kerrin Trautmann
Kerrin Trautmann Hauptredaktion
„Finger weg“

Leserbrief

K. Steffens
„Reaktion auf den Artikel: Ein ganz anderes Leben hier“