Leserbrief

„Eine vorgeschlagene Zeitenwende die gleich unterlaufen wurde?“

Eine vorgeschlagene Zeitenwende die gleich unterlaufen wurde?

Eine vorgeschlagene Zeitenwende die gleich unterlaufen wurde

Martin B. Christiansen
Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In einem Leserbrief teilt Martin B. Christiansen seine Meinung zu geschichtlichen Vorkommnissen mit.

Nach dem Ende des ersten Weltkrieges wurde aus den USA Friedens Vorschläge ,,auf die Wege gebracht".

Dieser bekam die Bezeichnung VÖLKERBUND. Kaum gebildet schon wurde er von Europa aus zu Nichte gemacht. England/Frankreich/Spanien/Portugal/Belgien/Holland hatten sich zeitig Kolonien gesichert. Am letzten Drücker war dies auch dem deutschen Kaiser geglückt(unter Regie von Bismark?). Nur Italien war zu spät aus den Socken gekommen. Also wurden Truppen nach Ostafrika rüber geschifft, um sich noch schnell einen ,,freien" Beute Anteil zu sichern. So ertrank der Völkerbund schon vor der Taufe in europäischer KURZSICHT.

Aus meiner Erinnerung Themen und Vorkommnisse, die nach langer Lagerung durch spätere Ereignisse an die Oberfläche geschwemmt wurden. Der Aufstand in Ostdeutschland. Der Versuch, die Grossstadt Berlin von der Versorgung ,,ab zu schnüren". Der Aufstand in Ungarn. Der Hoffnungsvolle Versuch der Schechen einen Prager Frühling ,,zum Gedeihen" zu bringen! Jedes mal kamen dramatische Hilferufe an die freien westlichen Nationen gerichtet. Nur bei dem Berliner ,,Abkoppelung `s Versuch" wurden diese von der UISA und von den Engländern ERHÖRT. Könnte es möglicherweise sein, dass bei älteren Jahrgängen eine gewisse Erinnerung ,,noch immer wach ist?" Eine rückgewandte ,,Erinnerung Übung" verantwortlicher Kreise der Bundesrepublik wäre vielleicht ein bescheidener Ratschlag!?

Der Cypern Konflikt Anfang der sechziger Jahre: Urplötzlich entstand das Risiko eines bewaffneten Konfliktes zwischen zwei NATO MITGLIEDER -- nämlich Griechenland und der Türkei .

Unter FN Regie wurde beschlossen Friedenstruppen zu entsenden -- sogenannte Blauhelme.

Ausser Schweden/Finnland/Dänemark/Irland/eine Kompagnie Franco Kanadiern stellte Österreich eine Militär Kranken Abteilung zur Verfügung . Da ich, zum Militärdienst in der Bylovs Kaserne in Fredericia absolvierte -- wegen einer Befehlsverweigerung 10 Tage im Bau verbracht hatte -- kam eine Teilnahme meinerseits nicht in Betracht. (Bestrafte dürften an Derart nicht teil nehmen) Ein pers. Gespräch mit dem Kompagnie Chef A.B. -- von mir erbeten -- ermöglichte EINE SEHR ERWÜNSCHTE TEILNAHME.

Zurück nach diesem halben Jahr AUSLANDDIENST als Friedenssoldat heuerte ich wieder bei meiner vorherigen Stelle in Klein Jündewatt an. Für angespannte globale Situationen verstärkt sensibilisiert -- ich erinnere mich ,, noch genau an ein Gespräch" mit unserer Mutter. Im Jahre 1965 wollte und konnte sie es nicht glauben, dass die Nazibewegung, der sie auch total vertraut hatte, so viel Unmenschliches hinterlassen hatte. Es ist das einzige mal, dass ich in unserem Heim mit einem Elternteil eine Diskussion über die Nazi Zeit geführt habe. Die Fårhus Zeit zeigte sonst gelegentlich ,,ihre langen Krallen" immer in einer leicht ,,süss sauren Grimasse!"

Auf einem Bauernhof im Aufbau ist an jedem Tag des Jahres etwas zu tun. Und dies war wie bei unseren Eltern -- genau so später mit eigenem Betrieb. Bei jedem Horror Bericht aber aus umfangreichem Weltgeschehen habe ich diese gedanklich/mental mit verfolgt. Es hat mich wiederholt immer wieder aufgewühlt. Besonders das ZAHNLOSE WIRKEN DER FRIEDENS ORGARNISION --- MIT FAST VON ALLEN LÄNDERN BERSCHLOSSENEN SCHUTZMASSNAHMEN FÜR BEDRÄNGTE WEGEN ÜBERGRIFFE STÄRKERER NACHBARN! Dass die Welt Organisation es praktisch ,,fast niemals schaffte" einen Konflikt zu BEFRIEDEN. Der Völkermord in Darfur/noch vorher der Abschuss des Flugzeugs mit dem FN Vorsitzendem/der Konflikt Eritrea/der Völkermord Burundi-Ruanda/der Balkan Konflikt mit das Hinschlachten in Scepenica (direkt unter den Augen holländischer Blauhelme) Dann folgte auch noch das Bundesdeutsche DEBAKEL in Kundus -- eine totale Fehleinschätzung des Oberbefehlshabers!

Für heutiges Empfinden hört es sich vielleicht unglaubwürdig an. Der Terror Überfall bei der Olypiade in München hat mich härter betroffen hinterlassen, wie die beiden Flugzeuge -- Türme Creas viele Jahre später? Das der irakische S. Hussain ein ganzes Dorf von Flugzeugen aus mit Giftmischungen ohne verlautbare Proteste -- kaum deutsches Aufbegehren -- auslöschen konnte, hat meinen Glauben an ein FRIEDENS Hilfswerkzeug FN ,,endgültig zu Grunde gerichtet!"

In der Annahme eines totalen VERZAGENS der Welt Organisationen kann ich voll J. Diedrichsen`s Bericht folgen. Und dies nicht nur in den Kurdenfragen. Während ganz Viele -- ob Verantwortliche Führungskräfte??? gemeinsam um Lösungen ringen massakriert ein, in fast allen Welt Gremien, vertretenes Mitglied(dessen Führung `s KLIEKE) lustig drauf los. Und dies völlig unbeeindruckt der daraus folgenden menschlichen DRAMEN. So wird HASS WURZELFEST. Das Gewächs wird dann eine langlebige WUCHERPFLANZE. Die wird ERSTENS keine VERGEBENS FRÜCHTE TRAGEN ,,WOLLEN!"

Martin B. Christiansen, Hyndingholmvej 16, Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Preben Bonnén
„Tyskland sænker valgretsalderen og Danmark bør gøre det samme“

Leserbrief

Frederik Christensen
„Hilfe gegen Bauchschmerzen“

Leserbrief

Helge Poulsen
„Kay von Eitzen viser vejen frem“

Leserbrief

Danske Pressepublikationers Kollektive Forvaltningsorganisation
„Fællesskaber kommer ikke af sig selv“

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Anforderungen an den modernen Menschen“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Ingen solcelleanlæg på skønne danske naturarealer“