Leserbrief

„ Offen durch ehrlich austauschen/ersetzen“

Offen durch ehrlich austauschen/ersetzen

Offen durch ehrlich austauschen/ersetzen

M. B. Christiansen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

M. B. Christiansen reagiert in diesem Brief auf die Antwort von Chefredakteur Gwyn Nissen.

Offen durch ehrlich austauschen/ersetzen.

Lieber G. Nissen - so wird ehe irgendwann wirklich Zukunft Trächtiges daraus. Offen ist ein allgemein angewandtes Wort. Lässt jegliche Biegung zu . Ehrlichkeit verlangt Miteinbeziehung aller EINFLÜSSE. Die Minderheit war damals - bekannter massen nicht allein auf der Welt. In meinen Überlegungen stütze ich mich unter ANDEREM auch auf den Mitteilungen und Aussagen des Nordschleswigers. Ganz genau wie es aktuell gerade mit diesem „Schreiben“ entsteht! Zwei deiner zitierten Experten haben angeblich seit langem eine Art MONOPOLRECHT darauf, was OFFENHEIT für die Minderheit Mitglieder zu bedeuten hat. Jedenfalls habe ich bisher von keinem der Beiden ein eigenes Bekenntnis dazu, dass das dänische „Verhalten" während der ganzen entzündeten Zeitperiode, im Jahre 2020 endlich gleichzeitig durchleuchtet werden könnte. Habe ich etwa etwas übersehen? Dann teile es deutlich in der Zeitung mit.

In einer Gerichtsverhandlung ist der Richter OBERSTE STIMME. Wurde dieser schon vorher „von Aussen" beeinflusst, wäre er INHABIL und würde ausgetauscht werden. Bei einer Buch Herausgabe hat der Verfasser unbegrenzt das Richterrecht. Daran ändert sich auch nichts wenn der Inhalt vielleicht nicht besonders gut bei der Leserschaft ankommt. Dass die Minderheit Mitglieder als ALLEIN SCHULDIGE ihres Desasters (Fårhus Aufenthalt mit ein begriffen) und das der vielen Folgen für Andere in einer wunderbaren Verwandlung von SCHULDIGEN zu OPFER mutierten.....!?!? Es dreht sich, von mir zugespitzt formuliert, dabei wie selbstverständlich nur um die Vielen der vorherigen Führung Persönlichkeiten und ihr dazu gehörendes Volk. Bestimmt aber nicht um die heutige Führungsriege der Volksgruppe. Ob vielleicht - sich eine etwas lockere Haltung zu damaligem komplexem Geschehen bei denen eingeschlichen hat? Ganz besonders auch in Betracht des Herberg Staates -- Dänemark.

Meine Eindrücke durch Zeitungsberichte: Demnach lag das Endresultat des zweiten Fårhusbuches schon vor seinem ZUSTANDE KOMMEN - fest eingeplant/fastlåst? Hoffentlich irre ich in dieser, meiner bissherigen Annahme. Sie lässt sich aber nur durch Gegenargumente korrigieren . In dem Falle wäre eine offene Entschuldigung meinerseits fällig. In dem kürzlich von P. St. Møller heraus gegebenem Buch wird ehrliche Aufarbeitung betrieben. Da fast der gesamte Inhalt aus damaligen Zeitungsberichten stammt kann man es als DOKUMENTAR einstufen. Nichts „versteckt" sich als neue Forschungsresultate. Div. Gegenreden werden gleich mit geliefert. Hierbei kommt das Wort Ehrlichkeit zu seinem HEIMRECHT. Die kurzen, logischen Kommentare des Verfassers lassen sich auch im Jahre 2020 inhaltlich verstehen. Ein, durch grossen Fleiss entstandenes Buch.(Mit dem Prädikat ZEITZEUGE).

Die Gleichung oder ehe Ungleichung , dass die Millionenzahl deutscher Kriegsteilnehmer jeglicher Art ausschliesslich Verbrecher , Unmenschen waren/sind, (allein zuständig für das Wort BÖSE) während die nochmals viel grössere Menschenmenge der Gegner/Gegenspieler/Befreier, alle für sich alsGute, zur humanen Gattung gehörende, wird sich nicht ewig -- als doch so sehr gewünschte Vorstellung behaupten können .

Nicht unter den Teppich kehren, lieber G. Nissen , muss dann auch für(In dem Falle dann deine Zeitung) ,,Wahrheit" sein. Ich denke im Besonderem an die manchmal etwas leicht unangenehme Meinung`s Äusserungen etwas anders denkender Köpfe, die ihre Meinungen selbstständiger vortragen möchten.

Die den, gerade sehr angepasstem Zeitgeist unmittelbar nicht anbeten. Eben -- etwas weniger pflegeleicht. Dieser Beitrag ruht -- könnte -- auf Geschehen des letzten Jahrhunderts. Mit dem eingeweihtem Museum hat es höchstens am Rande/indirekt etwas zu tun. Mit der allgemeinen Darstellung der Volksgruppe durch ihre Führungsriegen, teilweise in der Öffentlichkeit, schon viel ehe!

M.B.Christiansen
Hyndingholmvej 16
Blyderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Gunnar Pedersen
„Søbadet „Makrellen“ ved Sønderstrand?“

Leserbrief

Hans-Jürgen Beck
„Permanent ødelæggelse af stranden i Loddenhøj“

Leserbrief

Severin Sivesgaard
„Besparelser på busdriften strider mod kommunens egen handleplan“

Leserbrief

Henry Bekke
„Får vi vores strand tilbage?“

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Opdel Tyskland i corona-zoner nu“

Leserbrief

Uwe Petersen
„Fugletunnel gennem diget NEJ TAK“