FUEN

Frauen in Minderheiten: „Es besteht Rede- und Handlungsbedarf“

Frauen in Minderheiten: „Es besteht Rede- und Handlungsbedarf“

Frauen in Minderheiten: Es besteht Rede- und Handlungsbedarf

Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Zwei Frauen arbeiten am Computer
Die FUEN setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein (Symbolfoto). Foto: LinkedIn Sales Solutions/Unsplash

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Gibt es zu wenig Frauen in Führungspositionen in Minderheiteninstitutionen? Mit dieser Frage hat sich der Dachverband FUEN in einer Studie beschäftigt. Die Ergebnisse fordern zum Handeln auf. Wie die Strukturen sich in Zukunft ändern müssen, um mehr Gleichberechtigung zu schaffen, soll in einem Workshop erarbeitet werden.

Grundsätzlich sind Frauen in den Organisationen europäischer Minderheiten zahlreich vertreten, allerdings vor allem im operativen Bereich. Bei Führungspositionen, also in Präsidien oder Vorständen, dominieren hingegen Männer. Das geht aus einer Studie der Förderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN) hervor.

Frauen im Hintergrund

„Während Männer in den Leitungspositionen sind und Organisationen nach außen repräsentieren, machen Frauen die Arbeit im Hintergrund“, fasst Zora Popova, wissenschaftliche Referentin und Leiterin des Projektes „Frauen in Minderheiten“, die Ergebnisse zusammen.

Das große Interesse vieler Mitgliedsorganisationen an den Themen Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit zeige ganz deutlich: „Hier besteht Rede- und Handlungsbedarf“, heißt es in einer Mitteilung der FUEN.

Auch FUEN-Vizepräsidentin Olivia Schubert hat an dem Online-Treffen am 12. Juli teilgenommen (Bildschirmfoto). Foto: FUEN

Bei einem Online-Meeting im Rahmen des Projektes tauschten sich 18 Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer aus neun Ländern, die zwölf Minderheiten repräsentierten, aus.

Einige Teilnehmerinnen kritisierten bei sich in den Organisationen fehlende Repräsentanz und eine fehlende Kultur, dies ändern zu wollen. Ein genereller Wandel in der Kultur, von Rollenbildern und Denkweisen sei nötig, so der Tenor. Oft fehlten Mut, Unterstützung – und starke Vorbilder.

Frauen sichtbar machen

Angesichts dessen plant die FUEN die Produktion von kurzen Video-Porträts von Frauen aus Minderheiten, die verschiedene Herausforderungen gemeistert und sich den Weg in den Vordergrund gebahnt haben – ob in Politik, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft oder Kultur. Vorschläge mit kurzer Begründung werden unter info@fuen.org entgegengenommen.

Ebenso ist ein Workshop zum Thema Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit in Minderheiten in Planung, dessen konkrete Inhalte auf den Wünschen der Teilnehmerinnen basieren. Hierzu wurden während des Online-Meetings zahlreiche Ideen gesammelt, die nun ausgewertet und zu einem Programmvorschlag für ein Treffen in Präsenz voraussichtlich im Dezember 2023 entwickelt werden.

Was ist die FUEN?

  • Die Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten (FUEN) ist die Hauptvertreterin und der größte Dachverband der autochthonen nationalen Minderheiten, Nationalitäten und Sprachgemeinschaften Europas. Unter ihrem Dach vereint sie derzeit mehr als 111 Mitgliedsorganisationen aus 36 europäischen Ländern.

     
  • Die FUEN ist eine Gemeinschaft zur gegenseitigen Unterstützung, die die Interessen der europäischen Minderheiten auf regionaler, nationaler und insbesondere europäischer Ebene vertritt. Sie unterhält ein großes Netzwerk von europäischen Regionen, politischen Entscheidungsträgern, wissenschaftlichen Instituten, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Jugendorganisationen, Medien und anderen Partnern.

     
  • Die FUEN arbeitet für Erhalt und Förderung der Identität, Sprache, Kultur, Rechte und Traditionen der europäischen Minderheiten und ist die Stimme der Minderheiten bei internationalen Organisationen, der Europäischen Union, dem Europarat, den Vereinten Nationen und der OSZE.
Mehr lesen

Voices – Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Die Sorben und die AfD: Ein notwendiger Widerstand“

„Mojn Nordschleswig“

Jetzt im Podcast: Hauke Haien auf der Spur und was Störche wirklich fressen

Apenrade/Aabenraa Andrea Paluch berichtet in Folge 17 von „Mojn Nordschleswig“, wie ein Buch, das sie vor mehr als 20 Jahren in Svendborg mit ihrem Mann Robert Habeck geschrieben hat, plötzlich wieder aktuell wurde. Außerdem spricht Cornelius von Tiedemann mit Paulina von Ahn über ihr Praktikum beim „Nordschleswiger“, Walter Turnowsky erklärt das neue Abtreibungsrecht, und Hannah und Helge erleben ein Naturdrama wie im (Autoren-)Kino.

Andrea Paluch