Landschaftspflege auf Amrum

Schafe grasen wieder auf der Nordseeinsel

Schafe grasen wieder auf der Nordseeinsel

Schafe grasen wieder auf der Nordseeinsel

Lotte von Kormorski/shz.de
Amrum
Zuletzt aktualisiert um:
Janine Jochimsen
Schäferin Janine Jochimsen mit ihren Border-Collies Lena, Nell und Neuzugang Spot (v.li.) bei der Arbeit. Foto: Lotte von Komorski

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Schon den vergangenen Sommer hat die junge Schäferin mit ihren Tieren auf Amrum verbracht. Jetzt ist sie zurückgekommen.1

Mit drei Viehanhängern voller Schafe zog die Schäferin Janine „Nine“ Jochimsen in dieser Woche wieder vom Festland nach Amrum. Den Winter über verbrachten die Tiere im Stall auf dem Lupohof in Struckum, wo sie ihre Lämmer gebaren. Nachdem die junge Schäferin im letzten Sommer nach Beendigung ihrer Ausbildung das erste Mal mit ihren Tieren auf die Insel kam, ist sie nun zum zurückgekehrt.
Mitgebracht hat Jochimsen Vertreter verschiedener Schafrassen. Jede findet auf Amrum eine Aufgabe. Die langbeinigen Bentheimer Landschafe, die kleinen Skudden und die Weiße Gehörnte Heidschnucke stehen auf der Roten Liste der bedrohten Haustierrassen. Sie gehören zu den Landschaftspflegerassen und sind so genügsam, dass sie einen Großteil ihrer Inselzeit auf Heideflächen verbringen können. Für den Einsatz der Schafe als Heidepfleger ist Nine Jochimsen mit dem Naturzentrum Amrum im Austausch, welches die Heidepflege begleitet und den Naturschutzbehörden über die Entwicklung der Flächen Bericht erstattet.
Die großen weißen Swifter Mixe und die Suffolk Mixe sind eher ungeeignet für die karge Heidelandschaft, machen dafür aber eine gute Figur im Einsatz für den Küstenschutz. Sie werden in Kürze unter anderem entlang des Deiches in Norddorf zu sehen sein.
Bentheimer Zuchtbock
Soll für Nachwuchs sorgen: Der Bentheimer Zuchtbock. Foto: Lotte von Komorski
Besonders freut sich Janine Jochimsen über ihre Neuzugänge. Neben den Lämmern, die geboren wurden, sind auch zwei neue Zuchtböcke in die Herden eingezogen. Der neue Bentheimer Zuchtbock war bisher in einer Wanderschäferei im Einsatz. Er pflegte mit seinen vierbeinigen Kollegen die Wahner Heide in der Nähe von Köln. Bei dem zweiten neuen Zuchtbock handelt es sich um den Skuddenbock Leffel. Der gerade mal kniehohe Bock zeichnet sich aus durch seine Unerschrockenheit. Die beiden Jungs werden jetzt in ihrem neuen Wirkungskreis auf Amrum für Bentheimer- und kleine mutige Skuddenlämmer sorgen.
Leffel
Klein aber oho: Leffel, der neue Skudden-Zuchtbock. Foto: Lotte von Komorski

Ein weiterer Neuzugang ist der Border Collie Spot. Der noch junge Rüde hat den Besitzer und die Insel gewechselt und ist von Föhr nach Amrum zu Nine Jochimsen gekommen. Er macht das Border-Collie-Trio der Schäferin komplett und zeigt schon jetzt sein großes Potential bei der Hütearbeit.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Es ist an der Zeit für die Älteren, etwas zurückzugeben“