Covid-19

Maßnahmen gegen steigende Corona-Zahlen in Aarhus

Maßnahmen gegen steigende Corona-Zahlen in Aarhus

Maßnahmen gegen steigende Corona-Zahlen in Aarhus

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Auch wenn am Freitag die Sonne in Aarhus vom Himmel lacht, haben die steigenden Corona-Infektionen in der Stadt Konsequenzen für den Alltag. Foto: Michael Drost-Hansen/Ritzau Scanpix

Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) hat am Freitag die Parteien im Folketing über ein Maßnahmenpaket im öffentlichen Nahverkehr in Aarhus informiert.

Die in den vergangenen Tagen steigenden Fälle an Corona-Infektionen in Aarhus haben Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) veranlasst, eine Reihe an Maßnahmen im öffentlichen Personennahverkehr der Stadt einzuführen.

Am Freitag informierte der Minister die Parteien im Folketing über folgende Maßnahmen:

  1. Die Benutzung eines Mundschutzes im öffentlichen Personennahverkehr (Zug, Bus usw.) ist obligatorisch.
  2. Aufforderung, den öffentlichen Nahverkehr nach Möglichkeit nicht zu benutzen, wenn andere Transportmöglichkeiten bestehen.
  3. Aufforderung, so weit wie möglich von zu Hause aus zu arbeiten.
  4. Empfehlung, Kontakt zu anderen Personen im Einzelhandel zu begrenzen und weitere Schutzmaßnahmen beim Einkaufen zu ergreifen.
  5. Aufforderung, mehr Aufmerksamkeit auf die Abstandsempfehlungen im öffentlichen Raum, in der Gastronomie, der Unterhaltungsbranche und im Kulturleben zu lenken.
  6. Aufforderung, die Empfehlungen der Gesundheitsbehörde bei der Durchführung privater Feste zu befolgen.
  7. Empfehlung, die physische Anwesenheitspflicht in der gymnasialen Oberstufe sowie anderen Jugendausbildungen um 14 Tage zu verschieben.
  8. Empfehlung, Einführungskurse und andere Veranstaltungen im Vorfeld eines Studienbeginns oder dem Start einer anderweitigen Ausbildung abzusagen oder zu verschieben.
  9. Aufforderung, möglichst viele Aktivitäten draußen durchzuführen.
  10. Verstärkter und zielgerichteter Informationseinsatz für Bürger in Aarhus.

Zudem teilt die Gesundheitsbehörde mit, dass ein Mundschutz aus Stoff besser sei als gar keiner. Zuvor hatte die Behörde vom Gebrauch von Stoffmasken abgeraten. Diese bieten jedoch nicht den gleichen Schutz wie CE-zertifizierte Einmalmasken. Stoffmasken sollen ausgetauscht werden, wenn sie feucht werden und zudem täglich bei 60 Grad gewaschen werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Reden wir darüber“