Königshaus

Das Grabmal der Königin ist fertig

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
Kopenhagen/Roskilde
Zuletzt aktualisiert um:
Grabmal Königin Margrethe
Das fertige Grabmal für Königin Margrethe. Foto: Keld Navntoft, Kongehuset

Nach 15 Jahren Arbeit ist das kostbare Grabmal fertig, unter dem Königin Margrethe II. von Dänemark eines Tages beigesetzt werden soll. Das Millionen-teure Kunstwerk zeigt neben der Königin auch Prinz Henrik, der bekanntlich nicht im Dom beigesetzt wurde.

Das Grabmal für Königin Margrethe II. und Prinz Henrik von Dänemark ist fertiggestellt. Das hat das Königshaus am Montag mitgeteilt. Das Kunstwerk „Sarkofag“ des Bildhauers Bjørn Nørgaard verbindet königliche Pracht mit futuristischem Design und ist nun an seinem endgültigen Standpunkt in der Kapelle St. Birgitta im Dom von Roskilde aufgestellt worden.

Nicht weniger als 29 Millionen Kronen (3,9 Millionen Euro) hat das Kunstwerk gekostet. Bildhauer Nørgaard hat dazu Abbilder der Königin und des Prinzen mit Sand in Glas gefräst, das in Tschechien gegossen wurde. Die Materialien des Kunstwerkes sollen das Leben des Regentenpaares widerspiegeln. So ist der Sockel aus französischem Sandstein, was die Herkunft Prinz Henriks symbolisiert. Die drei Säulen, auf denen der große Glaskörper liegt, sind aus Granit von der Insel Bornholm, Basalt von den Färöer-Inseln und Marmor aus Grönland hergestellt worden.

VIDEO So entstand das Grabmal:

Königin Margrethe II.

Königin Margrethe II.

Keine Änderungen durch Henriks Entscheidung

Auf dem Glaskörper sind Allegorien, Heraldik und Symbole in vergoldeter Bronze angebracht. Erst nach dem Tode der Königin wird das Grabmal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bis dahin wird ein Modell im Maßstab 1:10 im Dom zu Roskilde zu sehen sein.

Die Königin wird in einer Krypta unterhalb des Grabmals beerdigt werden. Ihr jüngst verstorbener Mann Henrik, der an der Entwicklung des Grabmals beteiligt war, hatte sich 2017 dazu entschieden, nicht neben seiner Frau beigesetzt zu werden, sondern seine Asche über dem Meer und im Schlossgarten von Fredensborg ausstreuen zu lassen.

Diese Entscheidung habe jedoch keinen Einfluss auf die Fertigstellung des Werkes gehabt, teilt das Königshaus am Montag mit. Seit dem 15. Jahrhundert werden die dänischen Königlichen im Dom zu Roskilde beigesetzt.

Grabmal Königin Margrethe
Prinz Henriks Platz an der Seite der Königin wird leer bleiben. Foto: Keld Navntoft, Kongehuset
Mehr lesen