Corona-Mutation

Einschränkungen halten Verbreitung der britischen Variante in Schach

Einschränkungen halten Verbreitung der britischen Variante in Schach

Einschränkungen halten die Corona-Verbreitung in Schach

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Bis zum 28. Februar sind große Teile Dänemarks geschlossen. Dies geschah unter anderem aus Angst, dass die britische Corona-Variante B117 im Land außer Kontrolle geraten könnte. Foto: Ólafur Steinar Roggen Gestsson / Ritzau Scanpix

Die Ansteckungsrate für die britische Corona-Variante B117 beträgt laut Serum Institut 0,99. Die Epidemie steigt daher derzeit nicht. Der Shutdown habe dabei geholfen, sagt der SSI-Direktor.

Die weitgehende Schließung des Landes und die verstärkte Erkennung von Infektionen haben dazu beigetragen, die ansteckendere britische Corona-Variante B117 im Auge zu behalten.

Das schreibt die dänische Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut (SSI), in einer Berechnung der Ansteckungsrate für B117. Die Zahl beträgt 0,99 und bedeutet, dass die Variante derzeit in Dänemark nicht wächst.

Dass wir eine Ansteckungsrate für B117 unter eins sehen, ist überraschend, aber eine wirklich sehr gute Entwicklung.

Henrik Ullum, SSI-Direktor

SSI-Direktor Henrik Ullum sagt dazu: „Dass wir eine Ansteckungsrate für B117 unter eins sehen, ist überraschend, aber eine wirklich sehr gute Entwicklung. Und ich denke, wir müssen es der Tatsache zuschreiben, dass wir uns wirklich gut umeinander kümmern, aber auch dem, dass unsere Infektionserkennung wirklich gut optimiert wurde – insbesondere für diese Varianten“, sagt er.

Was ist die Ansteckungsrate (kontakttal)?

  • Die Ansteckungsrate sagt etwas über die Entwicklung der Epidemie aus.
  • Sie zeigt, wie viele Menschen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt.
  • Wenn die Ansteckungsrate 1 ist, bedeutet dies nach der Berechnung, dass zehn infizierte Personen durchschnittlich zehn andere Personen infizieren.
  • Wenn die Ansteckungsrate über 1 liegt, wächst die Epidemie.
  • Wenn die Ansteckungsrate unter 1 liegt, nimmt die Epidemie ab.

Die B117-Ansteckungsrate wird aus Sequenzen für Proben berechnet, die bis einschließlich 1. Februar entnommen wurden, da die Untersuchung der Proben auf B117 länger dauert.

Henrik Ullum betont, dass die Zahl aufgrund zeitlicher Schwankungen mit Vorsicht interpretiert werden muss.

Wir wissen noch nicht, ob dies ein Abwärtstrend ist.

Henrik Ullum, SSI-Direktor

„Wir wissen noch nicht, ob dies ein Abwärtstrend ist“, sagt er.

Jegliche Zunahme der Infektion nach den Schuleröffnungen für die jüngsten Schüler am 8. Februar wird in der Abbildung erst zu einem späteren Zeitpunkt sichtbar.

Daher ist es noch nicht an der Zeit, über eine weitere Öffnung des Landes zu diskutieren, schätzt Ullum.

Die Ansteckungsrate der britischen Corona-Variante ist laut SSI gesunken. Foto: Ritzau Grafik

„Wir haben ein wenig gelockert, indem wir die Jüngsten zur Schule geschickt haben, und es ist klar, dass dies mehr Aktivität in der Gesellschaft bietet. Daher müssen wir erst sehen, wie sich dies auf die Ansteckungsrate für B117 und die Infektionssituation im Allgemeinen auswirkt, bevor wir über weitere Lockerungen sprechen“, so der SSI-Direktor.

Die Ansteckungsrate für die infektiösere britische Corona-Variante B117 beträgt 0,99. Dies führt jedoch nicht zur Lockerung der Beschränkungen, sagt SSI-Direktor Henrik Ullum. Foto: Martin Sylvest / Ritzau Scanpix

Er führt weiter aus: „Aber wir schauen uns Szenarien an, wie wir möglicherweise einige Einschränkungen aufheben können, und hier sehen wir uns ein Gesamtbild an. Die Ansteckungsrate für B117 ist nur eines von vielen Dingen, die wir beachten müssen“, sagt er.

Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) gab am Dienstag bekannt, dass die Ansteckungsrate für alle Infektionsfälle von 0,7 auf 1,0 gestiegen sei, während die Zahl nur für B117 sank. Die Zahl zeigt, wie die Situation zehn Tage zuvor war.

Zu früh für Lockerungen

Es ist jedoch sicher, dass die Ansteckungsrate für B117 in den kommenden Wochen auf über eins steigen wird. Dies sagt Viggo Andreasen, Professor für mathematische Epidemiologie an der Roskilde Universität.

Daher gibt es derzeit keine Grundlage für die Lockerung von Beschränkungen.

Viggo Andreasen, Professor für mathematische Epidemiologie

Er stimmt daher Henrik Ullum zu, dass es zu früh ist, über eine weitere Öffnung der Gesellschaft zu sprechen. „Die nächste Ansteckungsrate ist über eins. Daher gibt es derzeit keine Grundlage für die Lockerung von Beschränkungen“, sagt er.

Bis zum 28. Februar wurden große Teile der dänischen Gesellschaft geschlossen – gerade in Bezug auf die Tatsache, dass die ansteckendere britische Corona-Variante Grund für neue Infektionszahlen in den kommenden Wochen sein wird.

Die Variante, die erstmals im Großbritannien gefunden wurde, macht immer mehr Corona-Fälle in Dänemark aus.

In den kommenden Tagen wird erwartet, dass es die dominierende Variante in Dänemark sein wird, und Anfang März werden voraussichtlich 80 Prozent aller Infektionsfälle auf die Variante B117 zurückzuführen sein.

Mehr lesen