Corona-Impfung

Astrazeneca: Neue Daten könnten Zulassung für ältere Menschen ermöglichen

Astrazeneca: Neue Daten könnten Zulassung für ältere Menschen ermöglichen

Neue Daten könnten Zulassung für ältere Menschen ermöglichen

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der Direktor der dänischen Arzneimittelbehörde, Thomas Senderovitz, ist der Ansicht, dass die Ankündigung der WHO zur erweiterten Verwendung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca im Zusammenhang mit den verschiedenen Impfstoffbedingungen gesehen werden muss, die weltweit herrschen. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Die WHO empfiehlt nun, den Impfstoff von Astrazeneca auch Menschen über 65 Jahren zu verabreichen. In Dänemark wird allerdings an der begrenzten Verwendung festgehalten.

Ein Expertengremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, den Corona-Impfstoff von Astrazeneca auch Personen über 65 Jahren zu verabreichen.

In Dänemark wurde das Mittel jedoch bisher nur zur Anwendung bei Personen unter 65 Jahren zugelassen, bei denen kein Risiko für einen ernsthaften Verlauf des Coronavirus besteht.

Der Impfstoff wird zunächst für kritisches Personal im Gesundheits- und Seniorenbereich priorisiert.

Empfehlung wird in Dänemark vorerst nicht umgesetzt

Die Empfehlung der WHO vom Dienstag bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass eine mögliche dänische Zulassung des Impfstoffs für ältere Menschen näher rückt, so die dänische Arzneimittelbehörde.

„Die Ankündigung der WHO ändert nichts an der Genehmigungsgrundlage. Denn die WHO ist ein Beratungsgremium für die ganze Welt und gleichzeitig keine Behörde. Dänemark hat – wie viele andere europäische Länder – den Ansatz, dass es bisher nicht die Daten gibt, die erforderlich sind, um hinsichtlich der Zulassung zu dokumentieren, dass es (der Corona-Impfstoff von Astrazeneca, Hrsg.) bei älteren Menschen wirkt“, sagt Thomas Senderovitz, Direktor der dänischen Arzneimittelbehörde.

Neue Daten, neue Bewertung

Er erklärt, dass die dänische Arzneimittelbehörde einen genaueren Blick auf die Ankündigung der WHO werfen werde. Das Gesundheitsministerium plant, dasselbe zu tun.

„Das werden wir uns ansehen. Wir haben uns entschieden, Astrazeneca zunächst Personen unter 65 Jahren ohne erhöhtes Risiko zu verabreichen. Wir haben aber auch gesagt, dass wir neue Daten, sobald sie vorliegen, erneut bewerten werden“, sagt Bolette Søborg, Abteilungsleiterin beim Gesundheitsministerium gegenüber „DR“.

Unterschiedliche Impfbedingungen

Thomas Senderovitz weist darauf hin, dass die Ankündigung der WHO im Lichte der verschiedenen Impfbedingungen gesehen werden muss, die auf der ganzen Welt herrschen.

„Es gibt andere Bedingungen und Kontexte in Bangladesch, Südafrika, Indien und Großbritannien sowie in Dänemark“, sagt er.

Laut Senderovitz sind in einer US-Studie neue Daten von Astrazeneca zum Impfstoff des Unternehmens unterwegs. Die Daten können zu einer Genehmigung für die Verwendung von Impfstoffen bei älteren Menschen führen.

Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur wichtig

Die US-Studie wird in die Gesamtbewertung des Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) einbezogen.

„Wenn sich herausstellt, dass es jetzt genug alte Menschen gibt, bei denen der Impfstoff auch wirkt, könnte die Altersbegrenzung in der Zulassungsgrundlage aufgehoben werden.“

Die mögliche Genehmigung durch die EMA wird zeigen, ob der Impfstoff auch an Personen über 65 Jahre getestet wurde.

„Und dann bin ich ziemlich davon überzeugt, dass die Gesundheitsbehörde sagen wird, der Impfstoff kann dann auch für die ältere Altersgruppe verwendet werden“, sagt Thomas Senderovitz.

Mehr lesen