Coronavirus

Arzt verteidigt WHO: Das Infektionsrisiko in der Luft wird ernst genug genommen

Arzt verteidigt WHO: Das Infektionsrisiko in der Luft wird ernst genug genommen

Das Infektionsrisiko in der Luft wird ernst genug genommen

Ritzau/kj
Kopenhagen/Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Der dänische Arzt ist der Meinung, dass es keine Anzeichen dafür gibt, die Nutzung von Masken auszuweiten. Foto: Unsplash/Claudio Schwarz

Ein dänischer Spezialist sagt im Gegensatz zu einer Reihe von Forschern, dass die Ausbreitung von Infektionen in der Luft von der WHO ernst genug genommen wird.

Ein dänischer Spezialist schließt sich nicht der Gruppe von Wissenschaftlern an, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dafür kritisieren, dass sie das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus durch die Luft ignoriert.

Das Infektionsrisiko wird bereits ernst genug genommen, sagt Christian Wejse, Facharzt für Infektionsmedizin am Universitätsklinikum Aarhus.

„Es ist nicht zu leugnen, dass eine Infektion über winzige Tröpfchen durch die Luft übertragen werden kann. Aber wenn es ernst genommen werden soll, wenn wir sagen, dass wir Masken in viel größerem Umfang verwenden müssen, dann bin ich mir nicht sicher, ob es Anzeichen dafür gibt. Also nein, ich teile die Kritik nicht wirklich“, sagt Christian Wejse.

WHO geht von zwei Übertragungswegen aus

Die mehr als 200 Forscher widersprechen der offiziellen Position der WHO, wonach nur zwei Arten von Infektionen betroffen sein sollten.

Die WHO glaubt, dass man entweder Tröpfchen von einer infizierten Person in unmittelbarer Nähe einatmen kann oder dass man sich in seltenen Fällen durch Berühren von Oberflächen mit Viren infizieren kann.

Dann kann das Virus übertragen werden, indem man seine Nase, seinen Mund oder seine Augen berührt.

Möglicher dritter Übertragungsweg

Die Forscher glauben jedoch, dass die WHO immer mehr Beweise ignoriert, dass ein dritter Übertragungsweg eine bedeutende Rolle bei der weltweiten Ausbreitung von Infektionen spielt.

Sie glauben, dass mehrere Studien zeigen, dass winzige Tröpfchen in schlecht belüfteten Räumen, Bussen und anderen engen Räumen gefährlich sein können – selbst wenn Menschen Entfernungen von mehr als 1,8 Metern einhalten.

Christian Wejse vom Universitätsklinikum Aarhus stimmt den Forschern zu, dass sich Coronaviren auch auf diese Weise verbreiten können.

„Aber es ist nicht dasselbe wie der primäre Infektionsweg. Wir wissen, dass das Coronavirus etwa drei Stunden lang in der Luft hängen kann. Es kann jedoch bis zu 48 Stunden nach dem Tod einer infektiösen Person auf Oberflächen gefunden werden. Deshalb halte ich es für wichtig, dass die Kontaktinfektion die primäre, aber nicht die einzige Infektionsquelle ist“, sagt Christian Wejse.

Mehr lesen