Kriminalität

Zentrum sieht erhöhtes Risiko für Cyberangriffe

Zentrum sieht erhöhtes Risiko für Cyberangriffe

Zentrum sieht erhöhtes Risiko für Cyberangriffe

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Cyber-Bedrohungsstufe hat sich durch den Krieg in der Ukraine erhöht. Foto: Silas Stein/AP/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Es bestehe ein erhöhtes Risiko von Angriffen durch pro-russische Hacker, so die jüngste Einschätzung des Zentrums für Cyber-Sicherheit, das die Bedrohungsstufe nun von niedrig auf mittel angehoben hat.

Die Wahrscheinlichkeit von Angriffen über das Internet gegen Dänemark hat laut dem Zentrum für Cybersicherheit (CFCS) zugenommen.

Daher hat das Zentrum die Bedrohungsstufe von niedrig auf mittel angehoben, heißt es in einer Pressemitteilung. Demnach sollen Attacken, die im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine durchgeführt wurden, dazu führen, dass das Zentrum die Bedrohungslage erhöht.

Angriffe durch pro-russische Hacker

Nach Angaben des CFCS stecken pro-russische Hacker hinter einer Reihe von Cyberangriffen auf westeuropäische Nato-Staaten.

Das erhöhte Risiko bedeutet, dass dänische Unternehmen und Behörden kurzfristig von Cyberangriffen getroffen werden können.

„CFCS hält es für möglich, dass vor allem pro-russische Hacker Ziele in Dänemark angreifen, schreibt das Zentrum. Das ist eine Veränderung im Bedrohungsbild im Vergleich zu den vergangenen Jahren, in denen laut CFCS Cyber-Aktivisten keine Absicht hatten, dänische Ziele zu treffen“, heißt es.

Das Zentrum für Cybersicherheit ist Teil des Militär-Nachrichtendienstes, FE, und hat die Aufgabe, Behörden und Unternehmen bei der Vorbereitung auf digitale Angriffe zu beraten und zu unterstützen.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Nach der Schule: Zugfahrt statt Ratschlag“