Volksschulen

Kopenhagen arbeitet an einem Plan für die Rückkehr der älteren Schüler

Kopenhagen arbeitet an einem Plan für die Rückkehr der älteren Schüler

Kopenhagen arbeitet an der Rückkehr der älteren Schüler

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
„Es besteht wirklich ein großer Bedarf, jetzt etwas für die Schüler zu tun“, so Klaus Mygind, Mitglied des Kinder- und Jugendausschusses. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

In den Kommunen hoffen die Politiker, dass die älteren Schüler vor den Sommerferien zurück in die Schule kehren können. Vielleicht im Mai.

Kopenhagen erwägt nun, wie die 70 Volksschulen (folkeskole) der Kommunen ab dem 11. Mai für die älteren Jahrgänge geöffnet werden können. Bisher lautete die Botschaft, dass sie erst nach den Sommerferien zurückkehren könnten.

Am Mittwoch werden die Schulpolitiker der Kommunen im Ausschuss für Kinder und Jugendliche eine Reihe von Vorschlägen und Initiativen erörtern, die dem wachsenden Druck entgegenkommen, Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen.

Handlungsbedarf

„Wir müssen uns etwas überlegen, damit die Schüler wieder zurück in die Schule gehen können“, sagte Klaus Mygind von der Sozialistischen Volkspartei und Mitglied des Kinder- und Jugendausschusses gegenüber dem Medium „Folkeskolen“.

Es ist immer noch unsicher, ob die Regierung den Schülern grünes Licht geben wird, zu diesem Zeitpunkt physisch in die Schule zurückzukehren. Etwa 311.000 Volksschüler – einschließlich Schüler von Nachschulen – sind bereits im zweiten Monat zu Hause.

Die Frage nach Räumlichkeiten und Personal

Zwei der grundlegenden Fragen, die hervorstechen, sind, wo die älteren Schüler untergebracht werden und wer sie unterrichten sollte.

Seit die jüngeren Schüler in die Schule zurückkehren durften, mussten die meisten Schulen viele Schulräume miteinbeziehen, um die Anforderung der Gesundheitsbehörde zu erfüllen, dass zwischen den Tischen der Kinder mindestens zwei Meter Abstand sein muss.

Darüber hinaus wurden viele Lehrer, die ursprünglich für die älteren Schüler zuständig waren, in die jüngeren Klassen geschickt, da die jüngeren Schüler in kleinere Gruppen eingeteilt wurden, für die jeweils ein Erwachsener verantwortlich ist.

Auf der Suche nach Lösungen

In den 98 Gemeinden des Landes wird unter hohem Druck gearbeitet, um alternative Lösungen zu finden, damit die älteren Schüler vor den Sommerferien zurückkehren können.

Der Bürgermeister von Kopenhagen für Kinder und Jugendliche, Jesper Christensen (Sozialdemokraten), bestätigt, dass die Kommune derzeit an einem Plan arbeitet.

„Wir sind dabei, uns einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Ressourcen für die Rückkehr der älteren Jahrgänge benötigt werden – in Bezug sowohl auf Räumlichkeiten als auch auf Personal“, sagt Christensen gegenüber, „Folkeskolen“.

Mehr lesen