Betrugsvorwürfe

Postnord angeklagt

Postnord angeklagt

Postnord angeklagt

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

In einem anonymen Brief an mehrere Politiker werden schwere Vorwürfe gegen den Postzusteller Postnord erhoben. Postnord weist jedoch jegliche Anschuldigungen zurück.

Der dänische Transportminister, Benny Engelbrecht (Sozialdemokraten), will in Kürze eine externe Untersuchung der dänischen Abteilung des Postzustellers Postnord anordnen. Der Grund: Mehrere Politiker haben einen anonymen Brief erhalten, wo Postnord Betrug vorgeworfen wird. Das berichtet die Tageszeitung „Jyllands-Posten“, die im Besitz einer der anonymen Briefe ist. Weil die Vorwürfe nicht dokumentiert sind, hat die Zeitung den konkreten Inhalt jedoch nicht veröffentlicht.

Laut „Jyllands-Posten“ drehe es sich bei den Vorwürfen hauptsächlich um Betrug und Vetternwirtschaft im Bereich der Zuteilungspflicht des Postzustellers. Postnord soll laut Anschuldigungen Teile der Gebiete mit Zustellungspflicht, die mit dem Staat vereinbart wurden, mit ihrer Tochtergesellschaft Postnord Logistics vermischt haben.

Am Dienstagabend hat Engelbrecht mit den Sprechern für Post der Folketingsparteien den Inhalt des Briefes diskutiert. „Es sind ernste und konkrete Vorwürfe“, erklärt Venstres Post-Sprecher, Karsten Phil Lorentzen. „Deshalb müssen wir den Fall schnellstmöglich untersuchen und herausfinden, ob die Vorwürfe der Wahrheit entsprechen. Das hoffe ich natürlich nicht“, so Lorentzen gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau.

Sein Kollege von den Radikalen, Andreas Steenberg, sieht das ähnlich. „Es ist ernst. Aber wir haben auch schon einen Brief von Postnord erhalten, wo sie die Vorwürfe zurückweisen. Trotzdem müssen wir das untersuchen“, so Steenberg.

Wie im Brief an die Politiker weist Postnord auch gegenüber „Jyllands-Posten“ jegliche Vorwürfe zurück. „Das sind absurde und grundlose Anschuldigungen. Sämtliche Vorwürfe sind unwahr und von einer anonymen Person verschickt, die keine Einsicht in unsere Betriebsabläufe hat“, so der Postnord-Direktor, Peter Kjær Jensen.

Mehr lesen