UN

Neue internationale Klimaschutzinitiative Dänemarks

Neue internationale Klimaschutzinitiative Dänemarks

Neue internationale Klimaschutzinitiative Dänemarks

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
Kopenhagen/New York
Zuletzt aktualisiert um:
Lars Løkke Rasmussen
Lars Løkke Rasmussen Foto: Scanpix

Staatsminister Lars Løkke Rasmussen hat vor der UN-Vollversammlung einen Vorstoß für den Klimaschutz unternommen – unterdessen hat sich 2016 der Ausstoß von Treibhausgasen in Dänemark erhöht.

Der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre) nutzt seinen Auftritt vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York, um eine Lanze für den Klimaschutz zu brechen. Der Staatsminister will nicht allein dem erklärten Gegner des globalen Klimaschutzes, Donald Trump, die Stirn bieten, sondern auch für den kommenden Energie- und Klimagipfel in Kopenhagen im kommenden Jahr werben.

Mit von der Partie sind führend dänische Unternehmen wie Vestas, Danfoss, Grundfos und Novozymes, die weltweit führend bei der Entwicklung von Technik zur Nutzung regenerativer Energie und der Energieeinsparung sind.
„Wir müssen mehr tun, um unserer Verantwortung gegenüber der Weltbevölkerung und künftigen Generationen gerecht zu werden“, erklärte der dänische Regierungschef und fügte hinzu, dass gerade jetzt härter angepackt werden müsse, um die globalen Klimaschutzziele zu erreichen. „Verpflichtende Zusammenarbeit und Partnerschaften sind der Weg in die Zukunft“, so der Appell Løkke Rasmussens.

Im Rahmen der dänischen Initiative soll die P4G-Partnerschaft neuen Schwung bekommen, die bereits seit dem Kopenhagener Klimagipfel 2008 neben Dänemark Staaten wie Chile, Äthiopien, Kenia, Mexiko, Vietnam und Südkorea umfasst. Die Initiative, die auf Klimaschutz im Rahmen von Wirtschaftskooperation und Kooperationen zwischen Städten setzt, wird auch von China, Kolumbien und Indonesien unterstützt.

Dänemark noch immer einer der größten Klimasünder

Allerdings präsentiert sich mit dem dänischen Regierungschef in New York auch der Vertreter eines Landes, das trotz des stetigen Ausbaus der Windenergienutzung, umweltfreundlicher Fernwärmesysteme und Förderung der Energieeinsparung weiter pro Kopf im Vergleich zu ärmeren Ländern mit rund sieben Tonnen Kohlendioxid im Jahr noch über ein hohes Einsparpotenzial verfügt.

Danmarks Statistik hat eine neue Übersicht veröffentlicht, die darauf hinweist, dass in Dänemark 2016 erstmals seit neun Jahren der Ausstoß von Treibhausgasen wieder gestiegen ist. Gegenüber 2015 gab es ein Plus von 4,1 Prozent. Hintergrund war dabei u. a. die Tatsache niedrigerer Temperaturen in den Wintermonaten und weniger Windstrom. Es wurde wieder mehr Kohle zur Stromerzeugung verbrannt.

Zugenommen hat auch der Ausstoß von Treibhausgasen im Bereich Handel und Transport, um 5,7 Prozent gegenüber 2015. Der Verkehrssektor ist angesichts steigenden Auto- und Luftverkehrs als dicker Brocken in der Treibhausbilanz zu finden. Allerdings liefert Danmarks Statistik keine Differenzierung nach Auto, Zug- oder Flugverkehr.

Wer sich um seinen individuellen „Fußabdruck“ in der Klimastatistik Gedanken machen will, kann sich an Angaben der Nachrichtenagentur Ritzau orientieren. Danach „sündigt“ man klimamäßig am meisten mit kurzen Flugreisen, bei denen 160 Gramm Kohlendioxid pro Person und Kilometer zu Buche schlagen. Ein Zugreisender kommt nur auf ein Drittel des Ausstoßes, der Autofahrer auf 46 Gramm pro Kilometer, wenn vier Personen im Auto sitzen.

Dänemark stellt für die neue P4G-Partnerschaft 25 Millionen Kronen zur Verfügung. Neben der Wirtschaft sollen sich staatliche Einrichtungen, Forschungsstätten, Kommunen und private Organisationen beteiligen, um Klimaschutzkonzepte weltweit weiterzutragen und zu vermitteln.

Mehr lesen