Schengen

EU-Außengrenzen: Auch Dänemark wird schärfer kontrollieren

EU-Außengrenzen: Auch Dänemark wird schärfer kontrollieren

EU-Außengrenzen: Auch Dänemark wird schärfer kontrollieren

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Nun können die Kinder mit dänischem Pass auch an den Meisterschaften in Deutschland teilnehmen. Foto: dpa

Sowohl EU-Bürger als auch Bürger anderer Staaten sollen künftig schärfer kontrolliert werden, wenn sie den Schengen-Raum verlassen oder einreisen. Das besagen neue EU-Richtlinien, denen sich Dänemark angeschlossen hat. An der deutsch-dänischen Grenze wird sich nichts ändern – dafür aber an den Flughäfen.

Sowohl EU-Bürger als auch Bürger anderer Staaten sollen künftig schärfer kontrolliert werden, wenn sie den Schengen-Raum verlassen oder einreisen. Das besagen neue EU-Richtlinien, denen sich Dänemark angeschlossen hat. An der deutsch-dänischen Grenze wird sich nichts ändern – dafür aber an den Flughäfen.

Bisher werden nur Staatsbürger sogenannter Drittländer systematisch bei der Einreise in den Schengen-Raum kontrolliert. Das wird sich nun ändern – auch EU-Bürger werden an den Außengrenzen oder bei der Einreise mit dem Flugzeug aus Drittländern künftig schärfer kontrolliert. Das hat das dänische Ministerium für Ausländer und Integration am Dienstag mitgeteilt.

Vom 15. September an schließt sich Dänemark den neuen Regelungen an, umgesetzt werden sie ab dem 7. Oktober. Hintergrund sind Reisen von EU-Bürgern nach Syrien und in den Irak, wo diese auf der Seite terroristischer Organisationen gekämpft haben. Bei ihrer Rückreise wurden sie dann bisher in der Regel nicht intensiv kontrolliert – weil sie EU-Bürger waren.

„Es ist ganz entscheidend, dass man die äußeren Schengen-Grenzen schnellstmöglich in den Griff bekommt. Deshalb hat die EU die Grenzkontrollen an den äußeren Grenzen verschärft. Diesen Beschluss haben die Regierung und das Folketing unterstützt“, sagt Ausländer- und Integrationsministerin Inger Støjberg (Venstre).

Erhöhte Wartezeiten und hohe Kosten entstehen

Sie räumt ein, dass es durch die neuen Regeln am Flughafen von Kopenhagen und anderswo zu Problemen kommen könnte. Eine Arbeitsgruppe soll jetzt erörtern, wie die neuen Regelungen möglichst geschmeidig umgesetzt werden können.

Doch mit erhöhten Wartezeiten sei in jedem Fall zu rechnen, so ein Sprecher des Kopenhagener Flughafens. Zudem würden die Flughafennutzungs-Kosten für die Flugunternehmen deutlich ansteigen. Es müssten, schreibt der Flughafensprecher, neue Schalter im Flughafen gebaut werden, und zwar genau dort, wo bisher ein reger Passagierverkehr besteht. Alleine für die baulichen Maßnahmen für die erweiterten Polizeikontrollen am Flughafen Kopenhagen werden Kosten von 700 Millionen Kronen veranschlagt.

Mehr lesen

Leserbrief

Poul Harald Holm, Mirjam Fibiger Olesen, Ester Esmarch, Henrik Lydeking
„Kristendemokraterne: Tør i lytte til os lokale omkring grænsekontrollen?“

Leserbrief

Hanns Peter Blume
„Reaktion auf Leserbrief von Jan Køpke Christensen“