Gesundheit

Zahl ausgestellter Cannabis-Rezepte explodiert

Zahl ausgestellter Cannabis-Rezepte explodiert

Zahl ausgestellter Cannabis-Rezepte explodiert

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Medizinisches Cannabis ist immer gefragter in Dänemark. Foto: Raul Arboleda / AFP / Ritzau Scanpix

Vor allem der Verband Multiple Sklerose freut sich über den rapiden Anstieg. Übt aber auch Kritik, weil aufgrund des hohen Preises nicht alle Patienten an der Versuchsphase teilnehmen können.

Die Zahl der Patienten, die während einer anhaltenden Versuchsphase Rezepte für medizinisches Cannabis ausgestellt bekommen, ist innerhalb eines Jahres regelrecht explodiert.

Im ersten Quartal 2019 wurden 1.765 Rezepte an 1.007 Bürger verschrieben. Das ist eine Steigerung um 300 Prozent, seit die Versuchsphase im Januar 2018 gestartet ist. Das zeigen neue Zahlen der Gesundheitsbehörde.

Der Verband für Multiple Sklerose (Scleroseforeningen), der eine der Patientengruppen vertritt, die sich über die Versuchsphase freuen, jubelt über die neuen Zahlen.

„Es ist natürlich großartig, dass die Zahl der Patienten, die Rezepte innerhalb der Versuchsphase ausgestellt bekommen, so stark angestiegen ist“, so der Direktor des Verbandes, Klaus Hørn, zur Nachrichtenagentur Ritzau. Er erklärt, dass viele Patienten mit Multiple Sklerose Symptome haben, die mit traditionellen Medikamenten nicht behandelt werden können. Viele von diesen würden mit medizinischem Cannabis gute Erfolge erzielen.

„Einfach zu teuer“

Auch wenn immer mehr Rezepte ausgestellt bekommen, gibt es laut Hørn immer noch zu wenige Patienten mit Multiple Sklerose, die an der Versuchsphase teilnehmen können. Der Grund ist der Preis der Produkte.

„Sie sind ganz einfach zu teuer. Wenn wir es mit der Versuchsphase wirklich ernst meinen, müssen wir das medizinische Cannabis so behandeln wie die andere Medikamente, bei denen der jährliche Eigenanteil 4.000 Kronen nicht übersteigt“, sagt Hørn.

Gesundheits- und Seniorenminister Magnus Heunicke (Sozialdemokraten) wollte sich zu der Forderung bisher nicht äußern.

Mehr lesen