Neujahrsansprache

Wetten, dass – die Königin nicht abdankt?

Wetten, dass – die Königin nicht abdankt?

Wetten, dass – die Königin nicht abdankt?

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Königin Margrethe II.
Königin Margrethe II. bei der Neujahrsansprache 2014. Foto: Scanpix

Die Neujahrsansprache der Königin ist ein zentraler Teil dänischer Tradition. Seit einigen Jahren gehören dazu auch Spekulationen, ob Margrethe II. möglicherweise abdankt, um ihrem Sohn Frederik den Thron zu überlassen. Wettanbieter sehen dieses Jahr gute Chancen – die Hofreporterin Trine Larsen glaubt da überhaupt nicht dran.

Für den Pressesprecher des Wettbüros Nordicbet, Thomas Holm, stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass Dänemarks Königin Margrethe am Silvesterabend in ihrer Neujahrsansprache ihre Abdankung bekanntgibt. „Eine ganze Reihe von Dingen sprechen dafür“, sagt er. „Kronprinz Frederik wird 2018 50 Jahre alt und scheint bereit, das Amt zu übernehmen. Außerdem gibt es wohl niemanden, der der Königin einen Vorwurf machen wird, wenn sie mehr Zeit an der Seite ihres Mannes verbringen will, nachdem er erkrankt ist“, sagt er. Die Wahrscheinlichkeit sei da – und viele der Wettkunden sähen das ähnlich.

Der Buchmacher sieht die Wahrscheinlichkeit, dass die Königin noch dieses Jahr abtritt, bei 23 Prozent. Die Hofreporterin Trine Larsen von Billed-Bladet sieht das allerdings ganz anders. „Darauf sollte man sein Geld nicht setzen. Da kann man es genauso gut ins Meer werfen“, sagt sie dem Online-Magazin betxpert.dk.

Die Königin habe bereits mehrfach kategorisch zurückgewiesen, dass sie vorzeitig abdanken werde. An ihrem 60. Geburtstag im Jahr 2000 ebenso wie zuletzt zum 75. im Jahre 2015, als Trine Larsen sie fragte, ob sie ihre Meinung geändert habe. Einzig, wenn ihr Hirn nicht mehr mitmache, könne sie sich vorstellen, abzutreten, soll Margrethe gesagt haben. Doch danach sehe es nicht aus, sagt Trine Larsen.

Hofreporterin: Kein Grund zur Annahme, dass die Königin abdanken wird

„Sie ist blitzgescheit wie immer und spritzig und witzig. Ich sehe überhaupt keine Anzeichen dafür, dass sich nicht noch viele Jahre weiter regieren könnte“, sagt Larsen. Außerdem würde die Königin die traditionelle Neujahrsansprache nicht dazu nutzen, abzudanken. Die Rede sei dazu bestimmt, die Höhepunkte des Jahres Revue passieren zu lassen und den Dänen für ihren Einsatz im In- und Ausland zu danken. „Und manchmal erinnert sie die Dänen daran, sich ordentlich zu benehmen und gut zueinander zu sein“, so die Hofreporterin.

Auch die Demenzerkrankung ihres Mannes Prinz Henrik werde wahrscheinlich Thema sein, sagt Larsen – und gibt jenen, die auf den Inhalt der Rede wetten wollen, noch ein paar Tipps: „Sie wird sicherlich auf ihre goldene Hochzeit zu sprechen kommen und vielleicht ihrem offiziellen Staatsbesuch in der alten dänischen Sklavenkolonie Ghana einen Platz einräumen. Und wenn sie ihre Grüße an die Färöer schickt, kann man ruhig einen Fünfer darauf setzen, dass sie erwähnen wird, dass das Kronprinzenpaar und sie sich auf den geplanten Besuch im Spätsommer 2018 freuen“, so Larsen.

Mehr lesen