Omikron

SSI-Analyse bestätigt: Auf mehr Infizierte folgen nicht mehr Tote

SSI-Analyse bestätigt: Auf mehr Infizierte folgen nicht mehr Tote

SSI-Analyse: Auf mehr Infizierte folgen nicht mehr Tote

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Krankenschwester tröstet einen Patienten mit Covid-19, der das Bewusstsein wiedererlangt hat, in der Abteilung für Anästhesie, Chirurgie und Intensivpflege des Krankenhauses Herlev in der Hauptstadtregion Anfang Mai 2020. Foto: Ólafur Steinar Gestsson/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ja, in Dänemark sterben derzeit viele Menschen, die mit Corona infiziert sind – aber nicht mehr so viele wie früher sterben an Corona selbst, so die Botschaft der Behörde. Dass im Ausland ein anderer Eindruck besteht, liege an der Art, wie bisher gezählt wurde, erklärt ein SSI-Mediziner.

Dass sich die Omicron-Variante in Dänemark so schnell verbreitet, hat keine nennenswerten Auswirkungen auf die Zahl der Todesfälle durch Corona im Lande. Um dies zu verdeutlichen, sollen die Daten aus dem Todesursachenregister künftig die Registerdaten zu Corona ergänzen, die das Nationale Seruminstitut (SSI), die dänische Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, bisher für die Registrierung von Todesfällen im Zusammenhang mit Koronarerkrankungen verwendet hat.

Dies geht aus einer Pressemitteilung des Instituts vom Freitag hervor.

Die Methode des SSI zur Berechnung der coronabedingten Todesfälle war in letzter Zeit Gegenstand einer Debatte. Wer innerhalb von 30 Tagen nach einem positiven PCR-Test stirbt, wird automatisch in die Statistik aufgenommen, auch wenn die tatsächliche Todesursache eine andere als Covid-19 ist.

Vor Omikron war Corona in bis zu 90 Prozent der Fälle die Todesursache

Obwohl sich die Omikron-Variante in der dänischen Bevölkerung rasch ausbreitet, führt Covid-19 jedoch nicht mehr in demselben Maße wie früher zum Tod der Infizierten.

Vor der Verbreitung von Omicron waren zwischen 10 und 20 Prozent der als Covid-Todesfälle registrierten Fälle nicht auf die Viruserkrankung zurückzuführen. In der 6. Woche dieses Jahres ist dieser Anteil auf fast 40 Prozent angestiegen.

In der ersten Kalenderwoche im Februar dieses Jahres wurden fast so viele Todesfälle mit Covid-19 registriert wie auf dem Höhepunkt der Infektion ein Jahr zuvor. Im Vergleich dazu ist die Zahl der tatsächlichen Covid-Todesfälle, also der durch Covid-19 verursachten Todesfälle, jedoch nur etwa ein Drittel so hoch wie im Vorjahr.

Laut Lasse Vestergaard, Abteilungsarzt am SSI, ist klar, dass die Infektion durch die Umstellung auf die Omikron-Variante weniger gefährlich geworden ist. „Omikron ist ansteckender, aber es führt zu milderen Fällen und weniger Todesfällen“, sagt er.

Todesursachenregister wird stark zeitverzögert aktualisiert

Zahlen aus dem Todesursachenregister werden in Zukunft helfen, zu klären, wie viele der an Corona Verstorbenen tatsächlich an dem Virus gestorben sind. Wenn eine Person in Dänemark stirbt, führt eine Ärztin oder ein Arzt eine Obduktion durch. Dann wird eine Sterbeurkunde mit Informationen über den Todesfall ausgefüllt. Diese Informationen können im Todesursachenregister nachgelesen werden, in der Regel mit einer Verzögerung von ein paar Wochen.

Das SSI hat die neuesten Zahlen des Registers bereits analysiert. Und die Zahlen zeigen, dass die Zahl der Menschen in Dänemark, die an Covid-19 gestorben sind, nicht mit der weit verbreiteten Infektion mit der Omikron-Variante gestiegen ist.

Behörde reagiert auf Debatten in den sozialen Medien

„Wir haben eine hohe Infektionsrate, aber es ist ein Irrglaube, dass wir eine hohe Sterblichkeitsrate haben. Wir haben die neuesten Zahlen des Registers für Todesursachen analysiert, um der Außenwelt zu erklären, dass wir keine hohe, explosive Sterblichkeitsrate haben“, so Vestergaard.

Das SSI reagiert mit seiner Pressemitteilung darauf, dass die dänischen Todesfälle im Zusammenhang mit Coronarerkrankungen Gegenstand vieler internationaler Debatten gewesen sind. In den vergangenen Wochen ist dies vor allem auf dem sozialen Netzwerk Twitter passiert, wo Daten falsch interpretiert worden seien, so das SSI. Auch von Fachleuten.

Dies hatte die Behörde dazu veranlasst, direkt auf Twitter zu reagieren und Links zu einer neu eingerichteten Website einzubauen, auf der die dänischen Zahlen auf Englisch erklärt werden.

Anmerkung: Der Artikel wurde um 13:51 Uhr aktualisiert, da der sechste Absatz unschlüssig formuliert war.

Der englischsprachige Tweet der Behörde:

Mehr lesen