Corona-Pandemie

Neue Dosierungsmethode soll mehr Impfungen ermöglichen

Neue Dosierungsmethode soll mehr Impfungen ermöglichen

Neue Dosierungsmethode soll mehr Impfungen ermöglichen

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Mit der neuen Technik lassen sich sieben statt sechs Impfdosen aus einer Impf-Flasche entnehmen. Foto: Ritzau-Scanpix

Dänemark könnte mit der neuen Technik Hunderttausende zusätzliche Personen impfen, behauptet das Unternehmen „RobinTech“.

Mit einem Kunststoffhalter für eine Impfstoffflasche, einer Spritze und einem Smartphone hat das dänische Unternehmen „RobinTech“ eine Methode entwickelt, mit der jedes Mal eine zusätzliche Dosis aus den Impfstoff-Phiolen von Pfizer/Biontech entnommen werden kann.

Das Unternehmen geht davon aus, dass so im April und Mai bis zu 270.000 Personen in Dänemark zusätzlich geimpft werden können.

Tests in Kopenhagen

Bisher wurde die Methode in zwei Impfzentren in Kopenhagen getestet, und RobinTech verhandelt derzeit mit der Region Hauptstadt und der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut (SSI), darüber, die Technik im ganzen Land anzuwenden.

Christian Sundby von der Region Hauptstadt, der an der Einführung der Methode in Kopenhagen beteiligt war, sagt, dass die Perspektive für die Methode „wirklich gut“ sei.

„Man erhält mehr Impfdosen aus jeder einzelnen Flasche. Der Impfstoff muss auf etwas andere Weise aus der Phiole entnommen werden, aber sobald man sich an die Methode gewöhnt hat, ist sie mindestens genauso einfach anzuwenden, so Sundby.

Statt sechs bekommt man mit der neuen Dosierungstechnik sieben Impfdosen aus jeder Flasche heraus.

Danske Regioner will weiter testen

Der dänische Regionalverband Danske Regioner schreibt in einer Stellungnahme, dass er die Methode positiv bewertet, diese allerdings zunächst in der Praxis weiter getestet werden müsse.

„Die Erfahrungen der Region Hauptstadt werden nun in der Lenkungsgruppe des Impfprogrammes besprochen. Danach können wir das Potenzial bewerten, ob die Methode im ganzen Land angewendet werden kann“, schreibt Danske Regioner.

Die Technik

Praktisch funktioniert die Dosierungsmethode so, dass durch die Halterung mit der Kamera sichergestellt werden kann, dass genau die richtige Menge des Impfstoffes mit der Spritze aus der Flasche entnommen wird.

Da der Impfstoff leicht instabil ist, ist es wichtig, dass Bewegungen und Zittern vermieden werden, damit sich keine Luftblasen bilden.

Auch bei anderen Impfstoffen anwendbar

Die Methode von RobinTech steuert sowohl den Lufteinlass im Impfstoffbehälter als auch den Winkel des Behälters und den Ort, an dem der Impfstoff im Behälter entnommen wird.

Derzeit wird die Dosierungsmethode nur beim Impfstoff von Pfizer/Biontech angewendet. Laut RobinTech zeigen vorläufige Testergebnisse allerdings, dass sie auch bei allen anderen Impfstoffen funktioniert.

Mehr lesen