Unveränderte Bewerberzahl

Lehrerverband befürchtet mehr Lehrermangel

Lehrerverband befürchtet mehr Lehrermangel

Lehrerverband befürchtet mehr Lehrermangel

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Der dänische Lehrerverband fürchtet, dass es in in den kommenden Jahren in Dänemark einen erheblichen Lehrermangel geben wird.

Die Zahl der Bewerber für eine Ausbildung zum Volksschullehrer ist in diesem Jahr in Dänemark gegenüber dem Vorjahr fast unverändert geblieben. In der ersten Vergaberunde wurden rund 2.700 Studienplätze vergeben. Allerdings sind wieder zahlreiche Plätze unbesetzt geblieben.
Beim dänischen Lehrerverband, Danmarks Lærerforening, schürt der ausgebliebene Anstieg bei der Zahl der Lehrerstudierenden die Furcht, dass es in den kommenden Jahren in Dänemark einen starken Lehrermangel geben wird. Vor fünf Jahren hatten noch 600 Nachwuchskräfte mehr ein Lehrerstudium aufgenommen.

Die Zeitung Politiken berichtet, dass Fachleuten auch Sorge bereitet, dass angesichts der seit Jahren verbreiteten Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen der Lehrer viele junge Leute auf ein Lehrerstudium in Dänemark verzichten. Lehrerverbandsvorsitzender Anders Bondo Christensen begrüßt es, dass Unterrichtsministerin Merete Riisager (LA) Versuche angekündigt hat, damit an 50 Schulen ein wieder verkürzter Schultag getestet werden kann.

Bondo Christensen setzt sich auch für eine Reform des Lehrerstudiums ein. Es sollte wie in den Nachbarländern in Form eines Vollstudiums mit dem Abschluss Kandidat angeboten werden.Ein solcher Schritt würde das Lehrerstudium in Dänemark attraktiver machen.

Mehr lesen