Covid-19

Delta-Variante: „Selbst wenn man geimpft ist, ist nicht alles gut“

Delta-Variante: „Selbst wenn man geimpft ist, ist nicht alles gut“

Delta-Variante: Dritte Impfung könnte nötig werden

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Allan Randrup Thomsen
Der Virologe Allan Randrup Thomsen (Archivfoto) Foto: Jonas Olufson/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Israels Gesundheitsbehörden sagen, dass Pfizer/Biontech in fast allen Fällen gegen schwere Krankheitsverläufe schützt. Ein dänischer Professor warnt zugleich, die Pandemie nach dem Impfen auf die leichte Schulter zu nehmen.

Der Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech ist möglicherweise nicht ganz so effizient darin, vor einer Infektion mit der Delta-Variante zu schützen, doch er erweist sich als starker Schutz gegen schwere Krankheitsverläufe. Das zeigen Angaben der israelischen Gesundheitsbehörden, die am Montag veröffentlicht worden sind, schreibt „Times of Israel“.

Demnach hat der Impfstoff im Juni nur noch in 64 Prozent der Fälle gegen eine Erkrankung mit Symptomen gewirkt – im Vergleich zu 94 Prozent im Mai. Gegen schwere Krankheitsverläufe hat der Impfstoff im Juni in 93 Prozent der Fälle geholfen – gegen 98 Prozent im Mai.

Keine Panik – aber vielleicht eine dritte Impfung

Dies gebe noch keinen Anlass zur Besorgnis, sagt Allan Randrup Thomsen, Professor für experimentelle Virologie an der Uni Kopenhagen. Doch die Entwicklung müsse eng verfolgt werden, und die Wahrscheinlichkeit, dass eine dritte Impfung nötig wird, steige mit den Erkenntnissen.

„Diese Zahlen zeigen, dass es kein Schwarz-Weiß gibt, ob man geimpft ist oder nicht. Es gibt mehr Grauzonen, und selbst wenn man geimpft ist, ist nicht alles gut“, sagt er.

„Derzeit ist es kein Problem, weil die allermeisten Geimpften, die infiziert werden, nicht schwer erkranken und ins Krankenhaus müssen. Aber das kann sich im Laufe der Zeit ändern – auch weil wir im Prinzip nicht wissen, wie lange die Impfungen halten“, so Thomsen.

Längerfristig könnte es auch notwendig sein, neue Varianten der Impfstoffe herzustellen, aber glücklicherweise sind diese mRNA-Impfstoffe relativ einfach zu modifizieren.

Allan Randrup Thomsen

„Das bedeutet auch, dass wir es in Bezug auf die Infektion mit der Delta-Variante nicht einfach dabei belassen können, selbst wenn wir sehr niedrige Aufnahmeraten haben – auch weil sich die Varianten weiterentwickeln können“, sagt der Wissenschaftler.

Die Zahlen aus Israel sind interessant, weil das Land zu den Vorreitern bei der Einführung von Impfstoffen in der Bevölkerung gehört und damit weiter ist als Dänemark.

„Immunologisches Gedächtnis auffrischen“

Allan Randrup Thomsen hält es für besonders relevant zu beobachten, welche Bevölkerungsgruppen sich infizieren und möglicherweise schwer erkranken, obwohl sie den Impfstoff erhalten haben.

„Man kann sich vorstellen, dass die größte Gruppe ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten ist, bei denen man einen etwas geringeren Schutz durch Impfstoffe erwarten würde“, sagt er.

Er schätzt, dass die geringere Wirksamkeit es wahrscheinlicher macht, dass eine dritte Impfung mit den Impfstoffen erforderlich sein könnte.

„Das kann bedeuten, dass man sein immunologisches Gedächtnis mit einer Extra-Spritze auffrischen muss. Längerfristig könnte es auch notwendig sein, neue Varianten der Impfstoffe herzustellen, aber glücklicherweise sind diese mRNA-Impfstoffe relativ einfach zu modifizieren“, sagt er.

Im Juni veröffentlichten auch die britischen Gesundheitsbehörden eine Studie über die Fähigkeit des Impfstoffs von Pfizer, Krankenhausaufenthalte zu verhindern.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Impfstoff nach zwei Dosen zu 96 Prozent wirksam war, um Krankenhausaufenthalte zu verhindern.

Dies entspricht in etwa der Wirksamkeit bei der gängigen Varianten des Virus.

Mehr lesen