Coronakrise

Chef der dänischen Gesundheitsbehörde geht mit selbstrasierten Haaren viral

Chef der dänischen Gesundheitsbehörde geht mit selbstrasierten Haaren viral

Chef der Gesundheitsbehörde geht mit Frisur viral

Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Da war die Frisur noch vom Friseur angefertigt: Søren Brostrøm am Freitag auf einer Pressekonferenz Foto: Ida Guldbæk Arentsen/Ritzau Scanpix

Die Friseure mussten schließen. Wie man sie dennoch unterstützen kann? Indem man sich selbst die Haare schneidet – und bezahlt, so die Lösung von Søren Brostrøm.

Die Friseure in Dänemark mussten im Zuge der Schutzmaßnahmen wegen des neuartigen Coronavirus schließen. Deshalb muss selbst zu Schere oder Rasierer greifen, wer das Haar schön haben will.

Zumindest ist das die Meinung des Chefs der dänischen Gesundheitsbehörde, Søren Brostrøm, der sich am Sonntag das Haupthaar abrasiert hat – und seinem Friseur dennoch den gewöhnlichen Betrag mit dem Smartphone überführt hat.

Brostrøm: Schlechtes Gewissen wegen schiefer Frisur

„Habe mir selbst mit der Maschine die Haare geschnitten, wurde etwas schief im Nacken. Habe ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Friseur Alaa-Eddine, der sein Geschäft geschlossen hat, aber Ärger mit schiefen Frisuren bekommt, wenn er wieder aufmacht“, schreibt Brostrøm am Sonntag auf Twitter.

Dort hat der im Lande durch zahlreiche Fernsehauftritte inzwischen sehr bekannte und beliebte Direktor auch ein Foto seiner neuen Kurzhaarfrisur veröffentlicht (siehe unten).

„Ich habe ihm (dem Friseur, Red.) den Betrag, den ich ihm üblicherweise bezahle, mit MobilePay geschickt“, so Brostrøm weiter. Er schließt seinen Beitrag mit dem Hashtag #støtdinfrisør ab – „unterstütze deinen Friseur“.

Auch andere Branchen bitten um Hilfe

Die strengen Schutzmaßnahmen, zu denen auch Ladenschließungen gehören, laufen in Dänemark noch bis zum 13. April. Die Unternehmen im Lande haben mehrfach um Hilfe gebeten – in Form von staatlichen Hilfspaketen, aber auch in Form von Unterstützung durch Kunden.

In mehreren Kampagnen wurde dazu aufgefordert, zum Beispiel für Konzerte zu bezahlen, die ausgefallen sind, oder für eine Mitgliedschaft in einem Fitnesscenter, dass geschlossen hat.

Mehr lesen