Schwimmen

Schwimmer verzichten auf Start bei der Kurzbahn-WM

Ritzau/svs
Hangzhou
Zuletzt aktualisiert um:
Pernille Blume und Co. sind nicht bei der Kurzbahn-WM im Becken. Foto: Dave Hunt/dpa

Etwas überspitzt gesagt, halten die Träume über eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 die dänischen Schwimm-Asse weg von den Kurzbahn-Weltmeisterschaften im chinesischen Hangzhou.

In der dieser Woche vom elften bis zum 16. Dezember ist die Schwimm-Elite noch einmal gefordert. Bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften in China gehen fast 1.000 Athleten an den Start. Doch ohne dänische Beteiligung. Zum Vergleich: Deutschland schickt bei der Kurzbahn-WM 15 Athleten ins Rennen.

Geld anderweitig verwenden

Dansk Svømmeunion hat diesen Wettbewerb aus ihrem Wettkampf-Programm gestrichen, weil das Geld für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio verwendet werden soll.
„Die wichtigste Priorität für uns und unsere Schwimmer sind die olympischen Disziplinen auf der Langbahn (Red.: 50 m.). Deshalb wiegen wir immer die verschiedenen Meisterschaften gegeneinander ab“, so Sportchef Lars Green Bach.

Prioritäten anders setzen

Er stellt gleichzeitig fest, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass die dänischen Farben nicht vertreten sind.
„Es wäre unnormal, wenn wir bei allen Wettbewerben teilnehmen würden. Wir haben schon früher bei der Kurzbahn-WM nicht teilgenommen und im Jahre 2012 verzichteten unsere Schwimmer sogar auf einer Teilnahme bei der Langbahn-WM, da es mit den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in London kollidierte. Es wird immer eine Abwägung mit einem Auge auf die Olympischen Spiele geben“.


Die Qualifikation für Tokio 2020 beginnt im Sommer 2019 bei der Langbahn-WM in Süd-Korea.

Mehr lesen