handball-wm

Perfekter Auftakt für Dänemark

Perfekter Auftakt für Dänemark

Perfekter Auftakt für Dänemark

hdj
Kairo/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Mathias Gidsel konnte bei seiner WM-Premiere auf der ganzen Linie überzeugen. Foto: Mohamed Abd El Ghany/Reuters/Ritzau Scanpix

Bei der Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten konnte Dänemark im Auftaktspiel einen souveränen 34:20-Erfolg feiern. Kevin Møller hat sich für weitere Einsätze empfohlen.

In den beiden bisherigen Länderspielen gegen Bahrain hatte Dänemark sich relativ schwergetan. Dies war beim Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2021 nicht der Fall und das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen konnte sich äußerst souverän mit 34:20 durchsetzen.

„Es gibt immer noch Dinge, an denen wir arbeiten können, aber Bahrain war in der Vergangenheit ein unbequemer Gegner für uns, daher ist ein Sieg mit 14 Toren Unterschied mehr, als ich erwartet und gehofft hatte. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Einsatz als Mannschaft“, sagte Trainer Nikolaj Jacobsen nach dem Spiel zu „DR.“.

Die erste größere Entscheidung stand schon für ihn schon vor dem Spiel an: Jacobsen musste für die Partie vier Spieler aussortieren. Neben den positiv auf Covid-19 getesteten Emil Jakobsen wurden Benjamin Jakobsen, Nikolaj Læsø und Torhüter Emil Nielsen aus dem Kader gestrichen. Der Bedstedter Kevin Møller durfte demnach zu Beginn auf der Bank Platz nehmen.

Mikkel Hansen zog immer wieder die Gegenspieler auf sich, und konnte seine Mitspieler in Szene setzen. Foto: Mohamed Abd El Ghany/AFP/Ritzau Scanpix

Dänemark dominierte die Partie von Anfang an, und der Widerstand des Wüstenstaates war schnell gebrochen. Besonders konnte sich der Debütant Mathias Gidsel in den Vordergrund spielen. Nach 16 Minuten hatte er bereits fünf Tore auf dem Konto, am Ende der Partie waren es zehn und er wurde zum „Man of the Match“ gekürt.

„Ich war bereit, denn ich möchte gerne zeigen, dass ich zu Recht hier bin, und ich kämpfe auch für mehr Einsatzzeiten, deshalb wollte ich es so gut machen, wie ich nur kann“, sagte Mathias Gidsel zu „DR“.

Glänzend in Szene gebracht wurde er immer wieder vom spielfreudigen Mikkel Hansen, der ebenfalls auf ganzer Linie überzeugen konnte.

Dänemark ging mit einer 19:10-Führung in die Pause und setzte die Dominanz am Anfang der zweiten Hälfte fort. Nach 40 Minuten wurde beim Stand von 25:13 munter durchgetauscht, sodass alle dänischen Spieler zum Einsatz kamen.

Kevin Møller zeigte, dass der Trainer sich auf ihn verlassen kann, wenn Niklas Landin eine Pause braucht. Foto: Jonas Ekströmer/TT/Ritzau Scanpix

Auch Kevin Møller bekam 20 Minuten auf dem Feld, um zu beweisen, dass die Entscheidung richtig war, ihn als zweiten Torhüter gegenüber Emil Nielsen zu bevorzugen. Mit vielen guten Paraden lieferte der Barcelona-Keeper starke Argumente für weitere Einsätze.

Weiter geht es am Sonntag, wenn der Gegner die Demokratische Republik Kongo ist, die sich gegen Argentinien mit 22:28 geschlagen geben mussten.

Mehr lesen