EISHOCKEY

SønderjyskE auch von Herlev nicht zu stoppen

SønderjyskE auch von Herlev nicht zu stoppen

SønderjyskE auch von Herlev nicht zu stoppen

Herlev
Zuletzt aktualisiert um:
Martin Eskildsen feierte seinen 25. Geburtstag mit dem Treffer zum 5:3. Foto: Arne Matthiesen (Archiv)

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben ihre Siegesserie beim Auswärtsspiel gegen die Herlev Eagles fortgesetzt und wirken derzeit unbezwingbar.

Es war wieder einmal der ganz normale Wahnsinn, als die Eishockeyspieler von SønderjyskE am Freitagabend gegen die Herlev Eagles angetreten sind.

Die Partien zwischen den Teams sind traditionell torreich und ausgeglichen. So auch dieses Mal.

Am Ende konnten sich die Hellblauen mit 5:4 durchsetzen und somit in der Tabelle an den Frederikshavn White Hawks vorbeiziehen.

Trotz der vier Gegentore hatte Torhüter Nicolaj Henriksen erneut großen Anteil am Sieg. Auf ihn kamen ganze 40 Schüsse zu.

„Wir sind natürlich wahnsinnig zufrieden mit dem Ergebnis. Herlev ist eine gute Mannschaft und umso mehr freuen wir uns über die drei Punkte. Den frühen Rückstand haben wir weggesteckt und sind verdient in Führung gegangen“, erzählte Sportchef Kim Lykkeskov dem „Nordschleswiger“.

Immer eine Antwort parat

Mario Simioni konnte wieder auf die Dienste von MacGregor Sharp und Christian Silfver zurückgreifen; für Anders Førster, Steffen Frank und Josh MacDonald kam ein Einsatz allerdings noch zu früh.

In einer sehr ausgeglichenen Partie musste SønderjyskE schon nach 33 Sekunden einen Rückstand hinnehmen. Das Selbstbewusstsein der Hellblauen ist nach den letzten Erfolgen allerdings fast unmöglich zu erschüttern, und die Hellblauen drehten das Spiel mit zwei Treffern in einer Minute.

Die Herlev Eagles kamen zurück, doch das Team von Mario Simioni hatte an diesem Abend immer die passende Antwort parat und zeigte die höhere Qualität im Abschluss.

„Im zweiten Drittel haben wir uns abgesetzt und ich bin mir beim 3:4 nicht sicher, ob der Puck überhaupt im Tor war. Da lagen so viele Spieler rum, dass das für alle schwer zu erkennen war. Das war der eine Grund, warum es zum Schluss noch spannend wurde, denn es macht einen riesigen Unterschied, ob man mit einem 4:2 oder mit einem 4:3 ins letzte Drittel geht“, sagte Kim Lykkeskov nach der Partie. „Der andere Grund war die Hinausstellung von Phil Lane zwei Minuten vor dem Ende, die ich nicht berechtigt fand. Als Herlev dann den Torwart herausgenommen hat, war der Druck riesig. Aber wir haben dem standgehalten“, so der zufriedene Sportchef.

SønderjyskE klettert mit dem Sieg auf den dritten Platz punktgleich mit dem Tabellenzweiten Herning Blue Fox. Am Sonntag geht es ab 13:30 Uhr schon weiter mit einer Heimpartie gegen das Schlusslicht der Tabelle, die Odense Bulldogs.

„Wie lange unsere Serie noch anhalten wird, ist schwer zu sagen. Da machen wir uns auch nicht so viele Gedanken drüber. Wir nehmen ein Spiel nach dem anderen. Jetzt konzentrieren wir uns erst einmal auf das Spiel am Sonntag gegen die Odense Bulldogs. Das wird kein Selbstgänger. Die kommen mit vier Siegen in Folge im Gepäck zu uns“, so Kim Lykkeskov.

Es wird ein Spiel der Siegesserien – eine von ihnen wird enden.

Herlev Eagles - SønderjyskE (2:2,1:2,1:1) 4:5

1:0 Joonas Riekkinen (00:33), 1:1 Frederik Bjerrum (13:52/Ass.: Konsta Mäkinen, Anders Biel), 1:2 Daniel K. Hansen (14:54/Ass.: Justin Maylan), 2:2 Magnus Molge (18:42), 2:3 Phil Lane (32:00/Ass.: Justin Maylan, Anders Biel), 2:4 MacGregor Sharp (34:47/Ass.: Phil Lane, Justin Maylan), 3:4 Brett Thompson (38:22), 3:5 Martin Eskildsen (44:06/Ass.: Anders Biel, Rasmus Schultz Lyø), 4:5 Victor Rollin Carlsson (49:03/4 gegen 5).

Zeitstrafen: Herlev 7x2 Minuten - SE 5x2 Minuten. Schiedsrichter: Rasmus Toppel/Kenneth A. Larsen. Zuschauer: 584.

Mehr lesen

Leserbrief

Jon Krongaard
„Hvem bestemmer hjemme hos dig?“