Team Nordschleswig – Æ Mannschaft

Verjüngungskur für die Europeada

Verjüngungskur für die Europeada

Verjüngungskur für die Europeada

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Oben v. links: Stephan Gottschalk, Helge Bauck, Kevin Burchardt Frederiksen, Mathias Thomsen, Rasmus Thomsen, Andreas Jessen; Mitte von links: Louis Nieves, Jannick Damgaard Jensen, Thore Naujeck, Casper Merrild Köpp, Carsten Andresen Petersen, Ruben Seeberg, Theo Muus Meyer; unten v. l.: Robin Frost und Markus Lund-Hansen Foto: Privat

Neun Monate vor dem Beginn der Fußball-Europameisterschaft der Minderheiten nimmt die neue, deutlich verjüngte Mannschaft des Team Nordschleswig – Æ Mannschaft Form an – bereitet aber auch eine große Sorge.

Während die Faustball-Frauen und -Männer des Team Denmark Faustball in diesem Jahr mit der Europa- bzw. Weltmeisterschaft große Turniere vor der Brust hatten – und dabei auch noch gute Ergebnisse erzielten – wird es für die Fußballer des Team Nordschleswig erst im kommenden Jahr wieder richtig ernst. In exakt neun Monaten am 20. Juni startet für sie die Europeada, die Fußball-Europameisterschaft der Minderheiten, im österreichischen Kärnten.
Nachdem es beim letzten Mal mächtig auf die Mütze gab – und im gesamten Turnierverlauf lediglich ein mickriges Tor geschossen wurde, soll diesmal etwas mehr herausspringen. „Das Ziel ist, mindestens ein Spiel zu gewinnen“, sagt der sportliche Leiter des Teams, Thore Naujeck.

Alte Spieler aussortiert

Um das zu erreichen, wurde das Team einer Verjüngungskur unterzogen. Spieler älterer Generationen wie Svante Bastian Griffel oder René Schneider wurden aussortiert – und junge, dynamische Spieler dazugeholt. Insgesamt ist kaum ein Gesicht der früheren Europeada-Mannschaft übrig geblieben.

„Unser Ziel war es, den Altersschnitt deutlich zu senken, das haben wir geschafft – und sind sehr zufrieden“, so der sportliche Leiter.

Um bei der Europameisterschaft zu bestehen, wird bereits fleißig trainiert und getestet. Nach dem 11:0-Kantersieg Ende Juli gegen Tingleff wurde sich in dieser Woche ein etwas härterer Brocken als Testspielgegner gesucht. Gegen den Aabenraa Boldklub musste das Team Nordschleswig zwar eine knappe 2:3 Niederlage einstecken, aber Naujeck war trotzdem zufrieden. „Man merkt, dass wir spielerisch immer stärker werden. Das Ergebnis war Nebensache. Wichtig ist, dass die Stimmung in der Mannschaft gut ist – und das ist sie auf jeden Fall.“

Das große Problem

Trotzdem stehen er und die anderen Verantwortlichen des Team Nordschleswig vor einem großen Problem. Denn die Verjüngung des Kaders hat auch zur Folge, dass so gut wie alle Spieler Schüler oder Studenten sind, die im Juni, wenn die Europeada stattfindet, Prüfungen schreiben müssen.

„Die Terminierung hätte ungünstiger nicht sein können. Es nervt ungemein, dass wir das ganze Jahr trainieren, hin und her organisieren, und dann viele nicht dabei sein können“, so Naujeck.

Er hat sich allerdings schon zwei Varianten überlegt, wie er so viele Spieler wie möglich nach Kärnten bekommen will. „Eine Möglichkeit könnte sein, dass einige der Jungs, nachdem sie ihre Prüfungen geschrieben haben, nachreisen nach Österreich. Zum anderen habe ich überlegt, mit den Lehrern zu sprechen, dass sie die Prüfungstermine für uns möglichst günstig legen. Ich denke nicht, dass sie ihren Schülern die Chance, an einer Europameisterschaft teilnehmen zu können, vermiesen wollen.“

Das Trainerteam Fischer/Bretschneider im „Gespräch“ mit dem sportlichen Leiter Thore Naujeck. Foto: Privat

„Kloppo“ und Fischer wieder an der Linie

Betreut wird die Mannschaft wieder von Lars „Kloppo“ Bretschneider und Sebastian Fischer. Anfang des Monats besuchte Sportdirektor Naujeck das Trainerteam im sächsischen Freiberg, um letzte Details für die entscheidende Vorbereitungsphase im kommenden Jahr zu treffen. „Wir planen ein Trainingslager mit der Mannschaft und den Trainern im März. Beide Trainer sind hoch motiviert und freuen sich, die Mannschaft endlich kennenzulernen“, so Naujeck.

Mehr lesen