Jung-Journalisten

Schüler des DGN schreiben für den Nordschleswiger

Schüler des DGN schreiben für den Nordschleswiger

Schüler des DGN schreiben für den Nordschleswiger

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Schüler des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig bei der ersten Redaktionskonferenz der Jugendredaktion im Haus der Medien in Apenrade. Foto: Gwyn Nissen

Die Schreibwerkstatt des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig und dem Nordschleswiger wird vom Minderheitenbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein gefördert.

Zwei hochrangige Herren standen in Kiel an der Seite der DGN-Schülerin Britt Søndergaard. Zu ihrer linken Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther und rechts neben ihr der Minderheitenbeauftragte Johannes Callsen. Britt Søndergaard erhielt im Namen des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig und des Medienhauses Der Nordschleswiger die Zusage der finanziellen Unterstützung für eine Schreibwerkstatt, und das offizielle Foto war zugleich der Startschuss dieser neuen Zusammenarbeit.

Britt Søndergaard vom DGN flankiert von Ministerpräsident Daniel Günther und dem Minderheitenbeauftragten Johannes Callsen. Foto: Gwyn Nissen

Der Nordschleswiger arbeitet seit einigen Jahren mit dem Deutschen Gymnasium für Nordschleswig zusammen. Einmal im Jahr übernimmt eine ganze Klasse einen Teil der Nachrichtenproduktion im Haus der Medien in Apenrade.

Vom Vereinskonsulenten des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig, Lasse Tästensen, kam die Idee einer kontinuierlichen Schreibwerkstatt oder Jugendredaktion, um jungen talentierten Medieninteressierten eine Plattform zu bieten, sich auszutauschen, einer Leidenschaft nachzugehen oder einen Beitrag zu leisten.

"Die Jugendschreibwerkstatt ermöglicht den Teilnehmern, ihre Sichtweise zu Nordschleswig und anderen Themen zu erläutern. So bietet Der Nordschleswiger ein von ihnen gestaltetes Sprachrohr, dass sie mit ihren Themen beeinflussen können. Dadurch lernen wir alle mehr dazu", sagt Lasse Tästensen, der hofft, dass dabei auch nordschleswigsche Jugendthemen angesprochen werden.

Unterstützt werden die Schüler dabei von Mitarbeitern des Nordschleswigers. Diese Wochen hatten sie die erste Redaktionskonferenz. Dabei wurden Themen wie öffentlicher Nahverkehr (von dem die Jugendlichen abhängig sind), die Balance zwischen Schule und Freizeitjob, Brexit, Trump, Medien sowie die Unterschiede der Schulsysteme in Deutschland und Dänemark angesprochen.

Das Redaktionsteam besteht derzeit aus sieben Schülern, die auch die Schulstunden "Kompetenztraining" für ihre Arbeit einsetzen können. Außerdem sollen geschriebene Artikel laut DGN-Rektor Jens Mittag auch als eingereichte Schulaufgaben gelten.

Erste Ideen wurden in der Redaktionssitzung erläutert. Foto: Gwyn Nissen

Nordschleswiger-Chefredakteur Gwyn Nissen freut sich über die neue Zusammenarbeit. Neben jugendlichen Themen Online und in der Zeitung, hofft er das eine oder andere Talent für den Nordschleswiger gewinnen zu können.

"Es ist eine ständige Herausforderung, neue Mitarbeiter für die Redaktion zu finden, weil viele Kriterien auf einmal erfüllt werden müssen: gern aus der Minderheit, in Nordschleswig wohnhaft, Sprachkompetenzen in Deutsch und Dänisch und dazu auch gerne eine journalistische Ausbildung oder zumindest das Gespür dafür", sagt Gwyn Nissen. "Vielleicht bleibt von den jungen Leuten jemand hängen – oder kommt zurück."

Das erste Redaktionsteam (das noch offen ist für weitere Mitglieder):

Marie Allkemper, 17, Flensburg, aus der 2a: Ich nehme am Zeitungsprojekt teil, da ich mich für den Journalismus und die Welt interessiere. Interessen: Musik, Reisen und andere Kulturen.

Bea Paulsen, 17, Humptrup, aus der 1a: Ich nehme am Projekt teil, weil ich gerne schreibe und mich für Journalismus interessiere. Interessen: Politik, Handball.

Bente Andersen, 17, Tarp/Apenrade, aus der 2a: Ich nehme am Projekt teil, weil ich mich für das Weltgeschehen interessiere und es auch in Erwägung siehe selber später Journalistin zu werden – und dies bestimmt eine gute Übung ist. Interessen: Musik, Politik, Theater und Handball.

Britt Søndergaard, 17, Klipleff, aus der 2a: Ich nehme am Projekt teil, weil ich mich schon seit einigen Jahren für Journalismus interessiere und ich gerne erleben möchte, wie es ist, täglich damit zu arbeiten. Interessen: Musik, Reisen, Handball und Politik.

Brit Tams, 17, Langstedt/Apenrade, aus der 2c: Ich nehme am Projekt teil, da ich mich sehr fürs Schreiben interessiere und dies eine gute Möglichkeit ist, sich im Schreiben zu üben. Interessen: Musik und Sport (Handball)

Jesse Cramer, 17, Tingleff aus der 2c: Ich habe mich dazu entschieden am Projekt teilzunehmen, weil ich mich schon immer für das Sammeln und kritische Betrachten von Informationen interessiert habe. Interessen: Musik, Technik und Politik.

Theis Andersen, 17, Pattburg, aus der 2c: Ich wollte am Zeitungsprojekt teilnehmen, weil ich "Lyrics" (Liedtexte) schreibe und dachte, dass es eine gute Übung für mich wäre, Artikel zu schreiben. Interessen: Musik und Kunst.

Mehr lesen