Coronavirus

Noch kein PCR-Tourismus aus Deutschland

Noch kein PCR-Tourismus aus Deutschland

Noch kein PCR-Tourismus aus Deutschland

Flensburg/Vejle
Zuletzt aktualisiert um:
Die PCR-Teststation in Tondern Foto: Monika Thomsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Unterschiedliche Regeln und Angebote in Deutschland und Dänemark schaffen Möglichkeiten. Auch wer keine dänische PCR-Nummer hat, könnte im Königreich einen PCR-Test kostenfrei ergattern. Ein Ansturm von Deutschen auf dänische PCR-Teststationen scheint aber bislang auszubleiben.

Nachdem der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (shz) berichtet hatte, dass es für Bürger aus Deutschland möglich ist, in Dänemark einen PCR-Test machen zu lassen, auch wenn es weder zu einer Infektion noch zu einem Kontakt zu einer infizierten Person gekommen ist, bestätigt die Region Süddänemark diese Möglichkeit gegenüber der Zeitung „Flensborg Avis“.

Die Region führt aber aus, die PCR-Tests sollten nur dann vorgenommen werden, wenn sich Symptome zeigten, ein Schnelltest bereits positiv sei oder man engen Kontakt zu einer infizierten Person gehabt habe.

Sei dies nicht der Fall, sollten Bürger einen Schnelltest zu Hause oder in einem Testzentrum machen, legt die Region nahe.

Sie stellt gegenüber der Zeitung klar, die Möglichkeit für Ausländer, sich in Dänemark kostenlos testen zu lassen, sei dafür da, die Infektionsketten zu durchbrechen, etwa dann, wenn ein Urlaubsgast sich plötzlich krank fühle.

Der shz berichtete, auch ohne dänische CPR-Nummer und NemID, die beispielsweise Grenzpendler aus Deutschland besitzen, sei es relativ einfach, einen PCR-Test in Dänemark zu bestellen. Die Region sieht jedoch bislang keine erhöhte Nachfrage von Ausländern an PCR-Tests. In Schleswig-Holstein werden in einigen Fällen PCR-Tests gefordert, die unter Umständen kostenpflichtig sind.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.