Minderheit

Erfolgreiche Wiederbelebung beim Jugendverband

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Die Spieler und das Veranstalterteam (ganz r. im Bild) stellten sich nach Turnierende zum Gruppenfoto. Foto: jrp

Das bis vor Jahren noch traditionell vom Deutschen Jugendverband für Nordschleswig (DJN) ausgetragene Tischtennisturnier wurde kürzlich wiederbelebt. Dabei spielten 34 Teilnehmer um den Sieg in fünf Altersgruppen. Sehr zur Freude von Mitveranstalterin Susanne Klages kamen auch Gäste von südlich der Grenze.

Tischtennis war vor Jahren eine Sportart beim Deutschen Jugendverband für Nordschleswig (DJN), die sich großer Beliebtheit erfreute und in einem jährlich stattfindenden Turnier kulminierte. Die Tradition verlor sich im Laufe der Zeit. In diesem Jahr gab es jedoch eine Wiederbelebung: Das Tischtennis-Turnier des DJN fand kürzlich in der deutschen Turnhalle in Tingleff statt. Über 34 Anmeldungen freute sich unter anderem Veranstalterin Susanne Klages und ihr Team. „Darüber sind wir sehr froh“, sagt sie und zeigt sich sehr zufrieden mit dem Turnier. Weil sich noch viele der Teilnehmer in letzter Minute angemeldet hatten, gab es kurz vor Turnierstart noch Herausforderungen an das Team um Klages. Das bestand übrigens, neben Susanne Klages, aus DJN-Sportlehrerin Anne-Didde Holt sowie ihrem Kollegen Peter Feies.

Minutiöser Zeitplan

Jeweils fünf Minuten wurde gespielt und jeder Punkt gezählt. „Wir hatten ja noch keine Erfahrungswerte, wie lange ein Spiel mit den üblichen zwei Gewinnsätzen dauert. Um da auf Nummer sicher zu gehen, haben wir uns dazu entschieden, eine bestimmte Zeit, in diesem Fall fünf Minuten, zu spielen“, erklärt Klages. Und das hat sich bewährt. Der Zeitplan wurde fast minutiös eingehalten.

An insgesamt sechs Tischen wurde, in homogenen Altersgruppen, gespielt und der Sieger ermittelt. Dabei gab es zum Teil sehr spannende und hochklassige Spiele.

Besonders freuen sich die DJN-Veranstalter darüber, dass es auch Gäste von südlich der Grenze nach Tingleff zog. So kam unter anderem ein ganzer Kleinbus mit jungen Spielern des Polizei Sportvereins aus Flensburg angereist. Diese stellten auch einen großen Teil der Sieger in den Altersklassen.

Bewegungsangebote für die kleinen Geschwister

Alle Teilnehmer wurden mit einer Medaille überrascht. Für die Sieger sowie Zweit- und Drittplatzierten gab es außerdem kleine Preise, wie Tischtennis-Bälle, Trinkflaschen und Gutscheine.

Für Familien war das Bewegungsangebot für mitfahrende Kinder sehr schön. Die konnten sich, während Mama, Papa oder die Geschwister an den Platten spielten, mit verschiedenen Spielzeugen in einem abgegrenzten Bereich der Halle vergnügen.

Die Spielpausen nutzten die Teilnehmer, um zu schnacken und neue Bekanntschaften zu schließen. Zum Abschluss trafen sich die Turnierteilnehmer, um gemeinsam Pizza zu essen. Die war übrigens im Meldepreis inbegriffen. Dort konnten die Gäste die Spiele nochmals Revue passieren lassen und es konnte in gemütlicher Runde geschnackt werden. So bedankten sich die Gäste aus Flensburg über das soziale Netzwerk Facebook für ein nettes Turnier und die Gastfreundschaft des DJN. „Wir kommen gerne wieder“, heißt es dort weiter.

Interesse für neue Angebote wecken

Die Idee, das traditionelle nordschleswigsche Turnier wieder aufleben zu lassen, kam von Anne-Didde Holt und Vereinskonsulent Lasse Tästensen. „Wir wollen mit neuen Aktionen Interesse wecken. Außerdem können wir an den Teilnehmerzahlen sehen, ob Interesse für eine Sportart besteht und dann mit neuen Angeboten reagieren“, so Vereinskonsulent Tästensen.

Für Mitveranstalterin Anne-Didde Holt gibt es ein weiteres Ziel: „Kindern soll das Erlebnis ermöglicht werden, wie es ist, bei einem Turnier gegeneinander Tischtennis zu spielen", sagt sie. Außerdem, und das Ziel wurde erreicht, sollten die Eltern dazu bewegt werden, ebenfalls teilzunehmen. „Dann ist es ein tolles Erlebnis für die ganze Familie", so die Sportlehrerin.

Die Turniersieger 2019

Senioren/Erwachsene – Klaus July, Wanderup

Jahrgang 2004/2005/2006 – Julian Nissen, PSV Flensburg

Jahrgang 2007 – Jannis Hühnken, PSV Flensburg

Jahrgang 2008 – Lennis July, Wanderup

Jahrgang 2009/2010 – Max von Heyer, PSV Flensburg

Susanne Klages überreicht jedem Spieler eine Medaille. Die drei erstplatzierten erhielten zusätzlich Sachpreise. Foto: jrp
Spannend ging es an den Tischen zu. Foto: jrp
Fußball, Luftballons, Zielwerfen oder, wie hier im Bild, gemeinsam auf zwei Holzlatten laufen, waren nur ein Teil des zusätzlichen Bewegungsangebots. Foto: jrp
Mehr lesen