Kultur

Tønder Festival zieht Bilanz: So ist die Finanzlage

Aufatmen: Tønder Festival schaffte 2022 ein kleines Plus

Aufatmen: Tønder Festival schaffte 2022 ein kleines Plus

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Auch darum geht es beim Tønder Festival: gemeinsam neue Musik kennenzulernen. Manche Künstlerinnen und Künstler reisen von weit her an (Archivfoto). Foto: Jane Rahbek Ohlsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach zwei Corona-Jahren und erheblichen Preissteigerungen hatte die Festival-Leitung im vergangenen Jahr Zweifel, ob man in den schwarzen Zahlen bleiben konnte. Es gelang, wenn auch mit einem lediglich kleinen Gewinn.

Mit einem mulmigen Gefühl blickte die Leitung des Tønder Festival Vereins, der für die Durchführung des Musikspektakels zuständig ist, auf das finanzielle Abschneiden des 49. Festivals im vergangenen August.

Es herrschten Zweifel, ob man schwarze Zahlen schreiben könnte. Es gab gute Gründe für die Zweifel. Unter anderem zwei Corona-Jahre: 2020 wurde das Festival komplett abgesagt, 2021 nur im Kleinformat durchgeführt.

Preissteigerungen im Zuge des Ukraine-Krieges

Auch die Preissteigerungen im Zuge des Krieges in der Ukraine machten dem Festival zu schaffen. Doch die Festivalleitung unter Vorsitz von Mette Bossen Linnet kann jetzt erleichtert aufatmen. Das Festival erwirtschaftete einen Gewinn, wenn auch einen erheblich kleineren als in den Vorjahren.

Das Publikum hatte Festival-Nachholbedarf nach zwei Corona-Jahren (Archivfoto). Foto: Jane Rahbek Ohlsen

In der Jahresbilanz stehen unter dem Strich 262.711 Kronen. Teile des Überschusses werden laut Satzungen für professionelle Musiker und Amateure ausgelotet, die Folkmusik spielen.

Auch Ausbildung und die Entwicklung dieser Musikrichtung in Dänemark und im Ausland werden gefördert sowie die musikalische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen und kulturelle Veranstaltungen, die vorzugsweise in der Kommune Tondern stattfinden.

 

In diesem Jahr stehen dafür nur 174.246 Kronen zur Verfügung, 2020 waren es aus dem Überschuss des Festivals 2019 noch fast 850.000 Kronen. In der Jahresbilanz für 2022 hat das Vermögen des Festivals einen Stand von 1.567.803 Kronen erreicht.

 

Mette Bossen Linnet (2. v. r.) und Stephan Scheelke (r.) hatten im vergangenen Jahr ihre Feuertaufe. Links von ihnen der Vorsitzende des Tønder Festival Fonds Henrik Juul und die musikalische Leiterin Maria Theessink (Archivfoto) Foto: Jane Rahbek Ohlsen

Es ist ein großer Unterschied, ob du den Gegenwind im Gesicht spürst oder vom Rückenwind getragen wirst.

Mette Bossen Linnet

Die Vorsitzende des Festivalvereins, Mette Bossen Linnet, ist froh über das Abschneiden. „Wir hatten schlechte Karten auf der Hand. Dennoch ist es geglückt, einen kleinen Gewinn zu erzielen. Es ist ein großer Unterschied, ob du den Gegenwind im Gesicht spürst oder vom Rückenwind getragen wirst. Das Festival ist tief mit der Folkmusik verwurzelt, sodass wir uns nicht ohne Weiteres geschlagen geben“, erklärt Bossen Linnet, die im vergangenen Jahr neu an die Spitze des Festivalvereins gewählt wurde. Sie löste Bo Ludvigsen ab, der plötzlich im jungen Alter verstarb.

Ein Dank an die Freiwilligen

Dass das Festival auch im vergangenen Jahr erfolgreich über die Bühne gegangen ist, sei den vielen hart arbeitenden Freiwilligen zu verdanken. Während andere Vereine Probleme haben, Freiwillige zu mobilisieren, schlossen sich etwa 800 neue Helferinnen und Helfer der großen Schar an. Fast 3.000 Menschen sind beim Festival im Einsatz.

Stephan Scheelke war nur 13 Monate Direktor des Tønder Festivals. Foto: Jane Rahbek Ohlsen

 

Neu in die Festivalleitung kam 2022 auch Stephan Scheelke als Direktor. Nach seiner Bewährungsprobe hat er im Februar aufgrund neuer beruflichen Herausforderungen gekündigt, er scheidet Ende April aus.

 

Jelling und Tondern arbeiten zusammen

Das Tønder Festival wird sich bei der Suche nach einer neuen Führungskraft für kommerzielle Aufgaben mit den Kollegen aus Jelling zusammentun. Beide Festivals wollen einen gemeinsamen Chef finden.

Der Vorsitzende des Tønder Festivals, Henrik Juul begründet diese Entscheidung mit der steigenden Konkurrenz und finanziellen Aspekten, da beide Festivals einen Teil der Gewinne für gemeinnützige Zwecke verteilen. Besonders auf der kommerziellen Ebene sieht er Vorteile.

Die neue, kommerzielle Führungskraft wird durchschnittlich zwei Tage wöchentlich jeweils in Jelling und Tondern arbeiten. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 29. März.

Beide Festivals sind Non-Profit-Veranstaltungen. In Jelling findet das Musikfestival vom 25. bis 28. Mai statt, in Tondern erst am letzten Wochenende im August.

In Tondern wird das Festival ab 2024 zum 50. Jubiläum um einen Tag vorverlegt, sodass die Stadt künftig von mittwochs bis sonnabends im Zeichen der Musik steht.

 

 

Mehr lesen

Voices – Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Die Sorben und die AfD: Ein notwendiger Widerstand“