Leitartikel

„Wo bleibt die helfende Hand?“

Wo bleibt die helfende Hand?

Wo bleibt die helfende Hand?

Nordschleswig/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:

Die Veranstalter der großen Musikfestivals brauchen Planungssicherheit – und gegebenenfalls auch finanzielle Unterstützung, schreibt Chefredakteur Gwyn Nissen.

Im Ausland werden bereits die ersten Festivals abgesagt: Coachella, Glastonbury und weitere Großveranstaltungen müssen ein zweites Mal dem Coronavirus Tribut zollen. In Dänemark halten Veranstalter und Publikum noch die Luft an – vielleicht klappt es ja noch.

Auch das Knivsbergfest der deutschen Minderheit muss vom Juni auf den September ausweichen. Eine gute Lösung, die andere Musikfestivals aber nicht einfach kopieren können.

Viel länger als noch einige Wochen können die Veranstalter aber nicht warten. Großveranstaltungen wie die Festivals in Roskilde, Aarhus, aber eben auch in Tondern, Hadersleben und Nordalsen haben einen langen Vorlauf. Es muss viel geplant werden, und was man nicht vergessen darf: Es sind vor allem viele Ehrenamtler an den Vorbereitungen beteiligt.

Damit nicht unnötig Zeit vergeudet wird und viel Geld für Nichts ausgegeben werden muss, brauchen die Veranstalter bald eine klare Ansage aus der Politik. Natürlich wissen weder Kulturminister Joy Mogensen noch Staatsministerin Mette Frederiksen, wann das Coronavirus seinen Griff um unsere Gesellschaft lockert, doch wie auch andere Branchen braucht die Kultur eine helfende Hand.

Norwegen hat es vorgemacht. Hier hat die Regierung 350 Millionen Kronen bereitgestellt mit der Ansage: Plant drauf los, wenn das Festival stattfinden kann, ist alles gut. Wenn nicht, dann zahlen wir.

Das ist eine faire Vorgehensweise, die auch Dänemark kopieren könnte. Das Tønder Festival, Kløften oder Nordals Festival einfach finanziell fallen zu lassen wäre nicht nur schade, sondern auch ein Kultur-Skandal.

Diese Festivals sind viel mehr als Musik-Veranstaltungen. Sie prägen die Stadt und ihre Bürger weit über das eigentliche Festival hinaus und geben ihrem Ort eine einzigartige Identität. Tondern ohne Tønder Festival? Das wäre wie Musik ohne Ton.

Die helfende Hand muss bald ausgestreckt werden.

Mehr lesen