Blaulicht

1.000 Schweine kommen bei Großbrand in der Nähe von Bredebro ums Leben

1.000 Schweine kommen bei Großbrand in der Nähe von Bredebro ums Leben

1.000 Schweine kommen bei Großbrand bei Bredebro ums Leben

Bredebro
Zuletzt aktualisiert um:
Die Drohnen-Fachkräfte waren in Süderwollum vor Ort. Foto: Brand og Redning Sønderjylland

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Fünf Wehren und weitere Einsatzkräfte waren bei dem Brand auf einem Hof nördlich von Bredebro im Einsatz. Das Feuer brach am späten Mittwochnachmittag aus.

Bei einem Großbrand in einem Schweinestall in Süderwollum (Sdr. Vollum) nördlich von Bredebro sind etwa 1.000 Schweine ums Leben gekommen.

Das sagte Polizeisprecher Chris Thorning Vesterdal am Donnerstagmorgen zu „jv.dk“.

„Die Schweine sind entweder im Feuer gestorben, oder sie sind aufgrund der Verletzungen eingeschläfert worden“, so Thorning Vesterdal von der Polizei für Südjütland und Nordschleswig.

Löscharbeiten dauerten an

Das Feuer war am späten Mittwochnachmittag auf dem Hof ausgebrochen. Die andauernden Löscharbeiten wurden laut Polizeisprecher erst am Donnerstagmorgen abgeschlossen. Bei dem umfassenden Brand wurden keine Menschen verletzt.

Spuren würden darauf hindeuten, dass das Feuer im nördlichen Teil des Gebäudes ausgebrochen sei.

„Für eine Schlussfolgerung ist es zu früh. Im nördlichen Ende des Stalles steht aber eine Ölheizung“, so der Polizeisprecher zu „jv.dk“. Untersuchungen sollen Aufschluss über die Brandursache geben.

Der Einsatz ging von kurz nach 17 Uhr am Mittwoch bis Donnerstagmorgen. Foto: Brand og Redning Sønderjylland

Bis zu 65 Feuerwehrleute im Einsatz

Beim Eintreffen der Feuerwehren brannte der Stall lichterloh. Fünf Wehren und bis zu 65 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Die Löscharbeiten wurden dadurch erschwert, dass Teile des Dachs einstürzten. „Das führte zu vielen kleinen Glutnestern, die gelöscht werden mussten“, so Einsatzleiter Torben Godballe von Brand og Redning Sønderjylland zu „jv.dk“.

Für ihn sei es in seinen 35 Jahren als freiwilliger Feuerwehrmann einer der größten Brände gewesen. In seiner Position als Einsatzleiter sei es unübertroffen der größte Brand, den er je gehandhabt habe. Die Feuerwehr habe auch einen Silo mit Futter geleert.

Die Feuerwehr aus Wiesby gehörte zu den fünf Wehren, die löschten. Foto: Brand og Redning Sønderjylland

Ein großes Aufgebot an Kräften

Brand- og Redning Sønderjylland schreibt auf seiner Facebook-Seite, dass die Feuerwehren aus Bredebro, Wiesby (Visby), Tondern, Lügumkloster (Løgumkloster) sowie Falck aus Scherrebek (Skærbæk) im Einsatz waren.

Unterstützung mit einem Tankwagen gab es von der Feuerwehr aus Bülderup-Bau (Bylderup-Bov).

Vor Ort waren außerdem die Drohne des Spezialunternehmens „Meks“, der Umwelt-Bereitschaftsdienst, die Bereitschaftsbehörde Südjütland und die Verpflegungs-Einheit aus Tondern.

 

 

Mehr lesen