Schienenverkehr

Zukunft des Doppelgleises bleibt offen

Zukunft des Doppelgleises bleibt offen

Zukunft des Doppelgleises bleibt offen

Pattburg/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Nils Sjøberg während der Miniter-Fragestunde im Folketing Foto: Folketing.dk/Bildschirmfoto

Folketingspolitiker Nils Sjøberg hat dem Transportminister keinerlei Zusagen für den Bau eines Doppelgleises zwischen Pattburg und Tingleff entlocken können. Der Politiker aus Kolding will am Ball bleiben.

Es sei um den heißen Brei herumgeredet worden, so Nils Sjøberg von der Partei „Radikale Venstre“, der zurzeit Lotte Rod als Folketingspolitiker vertritt.

Der Koldinger hätte mit seinem Anliegen zum Bau eines Doppelgleises zwischen Tingleff und Pattburg bei einer Fragestunde am Mittwochnachmittag im Folketing allzu gern Transportminister Benny Engelbrecht (Soz.) aus der Reserve gelockt.

Engelbrecht ließ sich aber weder auf eine Priorisierung, noch auf einen Zeitplan geschweige denn auf ein Bauversprechen ein.

„Er ist ausgewichen“, so der ernüchternde Kommentar von Sjøberg kurz nach der Fragestunde im Folketing zum „Nordschleswiger“.

Er halte den Ausbau des rund 14 Kilometer Teilstücks als letzten eingleisigen Zipfel zwischen Süd- und Nordeuropa aus wirtschaftlichen und umweltpolitischen Gründen für unabdingbar, so Sjøberg.

Es sei an der Zeit, dass etwas passiert, zumal der Bau bereits 1993 in einem Gesetzesentwurf verankert worden ist, so die Worte des Politikers.

Transportminister Benny Engelbrecht (Soz.) antwortet auf Fragen zum Doppelgleis zwischen Tingleff und Pattburg. Foto: Folketing.dk/Bildschirmfoto

Benny Engelbrecht hatte bei der Fragestunde gesagt, dass es vor den Investitionsverhandlungen für den Infrastrukturbereich erst einmal wichtig sei, die Realisierung und die Kosten eines Doppelgleises neu untersuchen zu lassen.

„Es gibt Untersuchungen genug. Aus denen geht hervor, dass der Bau verhältnismäßig unkompliziert ist. Der Abschnitt ist sehr flach, der Schienenverlauf gerade und es sind keine Enteignungen erforderlich“, erwähnt Nils Sjøberg.

Er wolle am Ball bleiben und sich in Absprache mit seiner Partei weiter für einen zeitnahen Bau des Doppelgleises einsetzen.

Mehr lesen