Kunst

Revival-Ausstellung im Nexus

Revival-Ausstellung im Nexus

Revival-Ausstellung im Nexus

Uk/Uge
Zuletzt aktualisiert um:
Werke einer Künstlergruppe aus den 70er Jahren werden im November in der Galerie Nexus in Uk ausgestellt. Foto: Nexus

Die Kunstgalerie in Uk zeigt Werke bekannter dänischer Künstler, die Ende der 70er Jahre der Kunstsgruppe „Arme og Ben“ angehörten. In der Galerie ist auch wieder eine Führung mit der Kunsthistorikerin Elisabeth Hertzum vorgesehen.

Galerist Kent Lauritsen hat für die Wintersaison die Ausstellung „Med Arme og Ben“ in seiner Galerie „Nexus“ in Uk vorbereitet.

Der Name der Ausstellung ist Programm, denn zu sehen sind Werke jener Künstler, die von 1976 bis 1980 der Kunstgruppe „Arme og Ben“ angehörten. Die Gruppe entsprang der experimentellen Kunstschule „Den Eksperimenterende Kunstskole“, die von 1961 bis 1969 auf Nørrebro in Kopenhagen (København) existierte.

Fokus auf den Entstehungsprozess

Die Grundidee der Gruppe war der kollektive Schöpfungsprozess, erklärt Kent Lauritsen. Es kam nicht so sehr auf das fertige Projekt, sondern auf den Entstehungsprozess an. Der Gruppe gehörten seinerzeit Per Kirkeby, Bjørn Nørgaard, Richard Winther, Lene Adler Petersen, Ursula Reuter Christiansen, Henning Christiansen, Erik Hagens und Poul Gernes an.

Bei der Ausstellung wird unter anderem das 2,5 Meter mal 12 Meter große Gemeinschaftsbild „Himmel og Helvede“ (Himmel und Hölle) zu sehen sein, das Bjørn Nørgaard, Lene Adler Petersen, Ursula Reuter Christiansen und Richard Winther schufen.

Das Werk wurde 1980 erstmals im Museum in Hadersleben (Haderslev) ausgestellt, ehe Teilelemente in private Hände übergingen.

Fragmente wieder beisammen

Kent Lauritsen ist es gelungen, die Einzelteile aus privatem Besitz leihweise zu beschaffen, sodass das Bild in seiner damaligen Gesamtheit erneut zu betrachten ist.

Bei der Ausstellung werden auch verschiedene andere Bilder gezeigt, die ebenfalls aus Privatbesitz stammen und zum Teil käuflich zu erwerben sind, so der Hinweis von Kent Lauritsen.

Die Ausstellung ist vom 1. bis zum 30. November donnerstags, sonnabends und sonntags zwischen 13 und 16 Uhr kostenlos zugänglich (Uge Bygade 7).

Es können auch gesonderte Termine vereinbart werden, was insbesondere wegen der Corona-Krise angebracht erscheint.

Sollten es die Corona-Vorgaben erlauben, ist am 12. November ab 19.30 Uhr eine Führung durch die Ausstellung mit Kunsthistorikern Elisabeth Hertzum vorgesehen. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Kontaktdaten sind der Homepage www.nexuswebshop.dk zu entnehmen.

Das komplette Gemälde vom Titelbild. Foto: Nexus
Mehr lesen