Justizwesen

Gefängnisstrafe wegen Menschenschmuggels

Gefängnisstrafe wegen Menschenschmuggels

Gefängnisstrafe wegen Menschenschmuggels

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Georgier stand in Sonderburg wegen Menschenschmuggels vor Gericht. Foto: Politi.dk (Archiv)

Ein 30-jähriger Mann aus Georgien hatte Anfang August die Autobahngrenze Fröslee/Frøslev mit zwei Vietnamesen passiert, die keine erforderlichen Papiere bei sich hatten. Wegen Menschenschmuggels hat sich der Georgier nun am Gericht in Sonderburg verantworten müssen.

40 Tage Haft ohne Bewährung und ein sechs Jahre lang geltendes Einreiseverbot. So lautete am Sonderburger Gericht das Urteil gegen einen 30-jährigen Georgier. Ihm wurde Menschenschmuggel vorgeworfen.

Nach Angaben der Polizei für Südjütland und Nordschleswig war der Mann am 6. August in einem Fahrzeug mit polnischer Zulassung in Richtung Norden unterwegs.

Im Wagen befanden sich eine Frau und ein Mann, die bei einer Kontrolle am Autobahngrenzübergang Fröslee keine Ausweispapiere vorlegen konnten. Es stellte sich heraus, dass es sich um zwei Vietnamesen handelte.

Wegen des Verdachts des Menschenschmuggels nahm die Polizei den Georgier fest, gegen den kurz darauf Untersuchungshaft angeordnet wurde. Die beiden Vietnamesen kamen wegen unerlaubter Einreise ebenfalls in Gewahrsam.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Grüne Zukunft“