2020

100 Jahre Grenzziehung: Ausstellung und Fest in Renz

100 Jahre Grenzziehung: Ausstellung und Fest in Renz

100 Jahre Grenzziehung: Ausstellung und Fest in Renz

Renz/Rens
Zuletzt aktualisiert um:
Ruth Christensen und Knud Erik Gehrt vom Renzer Museum mit dem wohl bekanntesten Motiv der Wiedereingliederung Nordschleswigs. Am 10. Februar lädt das Museum zu einer 100-Jahr-Feier ein. Foto: kjt

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Renzer Grenzmuseums sind in die neue Saison gestartet und blicken insbesondere einer Veranstaltung am 10. Februar entgegen.

Im beschaulichen Dorf Renz bietet sich eine 100-Jahr-Feier zur dänischen Wiedereingliederung Nordschleswigs nun wirklich an!

Der Ort befindet sich nur einen Steinwurf entfernt von der deutsch-dänischen Grenze bei Pepersmark, und dort wird von Ehrenamtlichen seit einigen Jahren das Grenz- und Heimatmuseum „Mellem Slesvigs Grænser“ betrieben.

Das Museum befasst sich mit seinen Sonderausstellungen und permanenten Ausstellungen hauptsächlich mit der Geschichte des Grenzlandes im Großraum Renz.

Natürlich spielt dabei auch die Grenzziehung von vor 100 Jahren eine Rolle. Die Museumscrew um Leiterin Ruth Christensen lässt es sich daher nicht nehmen, das Jubiläumsjahr der Wiedereingliederung mit einem Fest in Erinnerung zu rufen.

Gleich zu Beginn der Veranstaltungsreihe des neuen Jahres findet am 10. Februar ein Abstimmungsfest in der ehemaligen Nachschule in Renz statt.

Es wird eine kleine Sonderausstellung dafür vorbereitet. „Darum kümmert sich Knud Erik Gehrt“, erwähnt „Museumsdirektorin“ Ruth Christensen.

Ruth Christensen ist treibende Kraft des Renner Museums „Mellem Slesvigs Grænser". Foto: kjt

Allzu viele Originalteile aus der Zeit der Grenzziehung habe man nicht. Knud Erik Gehrt hat aber schon so seine Vorstellung, was in die Ausstellung einfließen könnte.

Wichtiges Ausstellungsstück

„Das Abstimmungsergebnis von damals aus dem hiesigen Raum darf natürlich nicht fehlen“, so der ehrenamtliche Museumsmitarbeiter, der sich bis zur Veranstaltung am 10. Februar weiter auf die Suche nach Ausstellungsmaterial machen wird.

Zum Fest werden Ruth Christensen und Co auch wieder den Kochlöffel schwingen. Den Gästen wird Weinsuppe mit Fleischeinlage serviert. „Ich bin mal gespannt, wie viel wir davon kochen müssen“, so Ruth Christensen im Museumsvorraum, der als kleines Dorfcafé eingerichtet ist.

Einige Exponate für die Jubiläumsausstellung zur Wiedereingliederung Nordschleswigs vor 100 Jahren sind im Renzer Museum schon mal herausgepickt worden. Foto: kjt

Bei der 100-Jahr-Feier gibt es Musik, das gemeinsame Singen kommt nicht zu kurz, und auch eine Festansprache wird es geben.

Es spricht Uwe Brodersen aus Kopenhagen. Er stammt ursprünglich aus Nordschleswig und arbeitete als Buchhändler und Journalist. Er ist kulturhistorisch und politisch interessiert und hat als Chronist, Gesellschaftskritiker und Kommentator in etlichen Tageszeitungen Beiträge veröffentlicht.

Wie kommt man in Renz auf einen Referenten von Seeland?

„Das ergab sich rein zufällig. Uwe Brodersen hat sich zu unserer Homepage gemeldet und dabei unser Engagement gelobt. Ich habe dann festgestellt, wer er ist, und dass er Vorträge hält. Er spricht immer noch Sønderjysk. Wir haben ihn schließlich um eine Festansprache gebeten“, so Ruth Christensen, die dem Abstimmungsfest schon gespannt entgegenblickt.

Sie hat aber auch schon die nachfolgenden Veranstaltungen im Hinterkopf. Da wäre am 10. März ein Bilderabend mit Schwerpunkt Saxburg/Saksborg und am 9. April (Gründonnerstag) eine nordschleswigschen Kaffeetafel. Vormerken können sich lokalhistorisch Interessierte zudem die Generalversammlung des Renzer Museumsvereins am 28. April sowie den Ausflug am 3. Oktober, dessen Ziel noch mitgeteilt wird.

Abgerundet wird das Jahr 2020 mit einem weiteren Bildervortrag am 3. November und einem Weihnachtsmarkt am 28. November.

Das Abstimmungsfest in Renz

Das Abstimmungsfest am 10. Februar in der ehemaligen Nachschule wird um 17 Uhr mit einer Ausstellung eingeleitet. Gegen 18 Uhr werden die Teilnehmer begrüßt, woraufhin Weinsuppe mit Fleischeinlage serviert wird. Die Festrede hält Uwe Brodersen. Nach dem Vortrag können sich die Gäste an einer Kaffeetafel erfreuen, ehe die 100-Jahr-Feier so langsam ausklingt. Für den musikalischen Rahmen sorgt das Tingleffer Feuerwehrorchester.
Die Teilnahme einschließlich Essen (ohne Getränke) kostet 125 Kronen. Um Anmeldung wird bis spätestens 24. Januar gebeten unter Telefon 21 32 61 04 oder per E-Mail an marurens@gmail.com.

Mehr lesen