Deutsch-Dänisch

Grenzenlose Kultur: Fünf neue Projekte bewilligt

Grenzenlose Kultur: Fünf neue Projekte bewilligt

Grenzenlose Kultur: Fünf neue Projekte bewilligt

hm
Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein grenzüberschreitendes Tango-Projekt wird auch gefördert. (Symbolbild) Foto: Ute Levisen

Das Interreg-Projekt KursKultur 2.0 stellt finanzielle Mittel für fünf neue Projekte für Kinder und Erwachsene bereit, um die grenzüberschreitende Kulturarbeit zu fördern.

Wie die Region Sønderjylland-Schleswig mitteilt, fördert das Interreg-Projekt KursKultur 2.0 fünf neue Projekte. Mit den Zuschüssen werden deutsch-dänische Projekte realisiert, die zum Beispiel die Kinder- und Jugendarbeit über die Grenze hinweg unterstützen. Von der finanziellen Unterstützung profitieren auch Erwachsene. Dabei geht es um Musik, Tanz und Geschichte und das Kennenlernen über die Grenze hinweg. Die neue Antragsfrist an den Kultur- und Netzwerkpool endet am 21. Juni 2021.

Übersicht geförderte Projekte

100 Jahre Minderheit

Die deutsche Minderheit im Raum Tondern und die dänische Minderheit südlich der Grenze möchten das Ereignis 100 Jahre Grenzziehung gemeinsam begehen. Bei der öffentlichen Veranstaltung in Tondern (Tønder) am 2. Oktober 2021 werden sich Vereine und Organisationen der beiden Minderheiten präsentieren. Dabei werden Vereine mit ähnlichen Aufgabenbereichen nebeneinander platziert, sodass dort schon ein erstes Kennenlernen stattfinden kann. Es soll zudem eine Podiumsdiskussion, ein musikalisches Programm sowie einen gemeinsamen Abschlussabend geben.

Dieses lokale Projekt zielt darauf ab, Netzwerke zwischen den Vereinen und Institutionen der Minderheiten herzustellen, die als Basis für künftige gemeinsame Projekte an der Westküste dienen sollen. Das öffentliche Programm soll zudem der Mehrheitsbevölkerung einen Einblick in die Geschichte und das Vereinsleben der Minderheiten geben.

Projektpartner sind die Schleswigsche Partei und Sydslesvigsk Forening, Sydtønder Amt. Das Projekt wird laut Region mit 10.413 Euro gefördert.

Quer durch 10.000 Jahre – was bedeuten Grenzen?

Das Projekt will Grenzlandbewohner dazu einladen, sich an einem deutsch-dänischen Dialog zur (Vor-)Geschichte, Gegenwart und Zukunft über die Ostsee und Landesgrenze hinweg zu beteiligen. Die Akteure wollen hierbei die Erfahrungen der Corona-Zeit nutzen und verstärkt auf digitale Lösungen im Vermittlungsbereich setzen. Konkret ist die Produktion von fünf drei- bis vierminütigen Filmen geplant, die zum Dialog anregen sollen und sich mit drei übergeordneten Inhalten beschäftigen:

  • Rohstoffe, Klima, Rituale, Nahrung und Migration in der Steinzeit
  • Macht, Burgen und Landschaft im Mittelalter
  • Herrenhäuser, Gestaltung und Technik in jüngster Zeit.

Die Filme werden in Verbindung mit den Fehmarnbelt Days am 31. Mai 2021 virtuell präsentiert und als Auftakt für den Bürgerdialog während der deutsch-dänischen Kulturerbetage vom 7. bis 8. Oktober 2021 verwendet. Nach Abschluss des Projektes werden die Filme Teil der Vermittlungsarbeit der beteiligten Museen. Projektpartner sind das Museum Lolland-Falster und das Oldenburger Wallmuseum sowie das Museum Vestsjælland. Bewilligter Betrag: 22.325 EUR.

Deutsch-dänischer Kinderchortag

Der deutsch-dänische Kinderchortag richtet sich an Kinder der Klassenstufen 1 bis 3. Einbezogen werden Schulen im südlichen Dänemark, der deutschen Minderheit in Nordschleswig sowie die Bugenhagenschule in Schleswig und die Jaruplund Danske Skole, Jarplund. Geplant ist eine eintägige Veranstaltung im Frühjahr 2022, bei der die Kinder unter Anleitung von deutsch- und dänischsprachigen Musikpädagogen gemeinsam auf Deutsch, Dänisch und evtuell in weiteren Sprachen singen. Hierbei sollen die Sprachkenntnisse der Kinder eingebunden werden, sodass sie voneinander lernen können. Der Tag endet mit einem gemeinsamen Konzert für die Eltern. Das Programm wird ergänzt durch das Produzieren kurzer Videos, die in sozialen Medien geteilt und auch als Werbung für künftige Veranstaltungen genutzt werden können.

Projektpartner sind das Sønderjyske Sangcenter und die Bugenhagenschule Schleswig sowie Jaruplund Danske Skole und der Bund Deutscher Nordschleswiger. Das Projekt wird mit 6.711 Euro gefördert.

Tango-Netzwerk in der Region Sønderjylland-Schleswig

Tango Flensburg, Tango Aabenraa sowie verschiedene Netzwerkpartner aus dem Grenzland wollen zwei gemeinsame Workshop-Wochenenden anbieten. Dabei sollen sich Mitglieder von Tangovereinen, Tanzlehrer und interessierte Tänzer beiderseits der Grenze besser kennenlernen und vernetzen. An den Wochenenden wird nicht nur getanzt, es bleibt auch Zeit für den persönlichen Austausch. Abends gibt es eine Milonga mit Live-Musik. Projektpartner: Tango Aabenraa und Tango Flensburg, weitere Partner: La Luna (Tangoforening Kolding), Tango Haderslev, Waldorfmilonga Flensburg, Tango Rendsburg, Tango Husum und Tango Kiel. Der bewilligte Betrag beläuft sich auf 10.242 Euro.

Sommercamp 2021

Im Projekt Sommercamp 2021 geht es um die Durchführung eines einwöchigen deutsch-dänischen Ferienlagers für Kinder und Jugendliche. Angeboten werden verschiedene Aktivitäten unterschiedlicher Art wie Tanz, Gesang, elektronische Musik, Film und Theater unter professioneller Anleitung. Ergänzt wird das Programm durch Sprachunterricht. Das Projekt soll den Teilnehmern interkulturelle Kulturerlebnisse bieten. Auch Kinder und Jugendliche, die eher einen geringen Zugang zu kultureller Bildung haben, können hierbei Kontakte und Freundschaften über die Grenze hinweg knüpfen. Das Interesse der Kinder und Jugendlichen an kulturellen deutsch-dänischen Angeboten wird damit nachhaltig gestärkt.

Projektpartner sind die Aabenraa Kommune, Kultur og Fritid und die Stadt Flensburg mit dem Fachbereich Kinder & Jugendbüro. Weitere Projektpartner: Performance Akademi Sønderborg, Sydslesvigsk Danske Ungdomsforeninger, Theaterschule Flensburg und Institut für Lebensfreude. Dem Projekt wurden 31.852 Euro bewilligt.

28 Projekte bewilligt

Seit der ersten Antragsfrist im Herbst 2019 wurden insgesamt 28 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 515.322 Euro bewilligt. Viele dieser Projekte mussten wegen der Corona-Krise ihren Ablauf ändern oder das Vorhaben verschieben. Noch bis zum Sommer 2022 können Aktivitäten stattfinden. Das Projektsekretariat steht in engem Dialog mit den Akteuren, um bei alternativen Plänen zu helfen und unbürokratisch Verschiebungen möglich zu machen.

KursKultur 2.0 wird gefördert durch Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Rabea Papke
„Country-Musik im Norden“